Themabewertung:
  • 4 Bewertung(en) - 4.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das eigene Auto
Also war der 3er so alt wie mein Benz, den ich letztes Jahr verkauft habe. Wäre da nicht die Motorsache gewesen, hätte ich den ja weitergefahren, aber so waren mir ca. 5000 Euro Reparaturkosten einfach zuviel für den Wagen. Und unglücklich bin ich mit der Giulietta keineswegs. Wink

Das mit der wachsenden Familie habe ich nicht überlesen, nur aus welchem Grund auch immer vergessen darauf etwas zu schreiben. Das hole ich hiermit nach. Finde ich super und freue mich für Dich! Ich hoffe es geht allen gut und mit zwei Kindern ist halt noch mehr los als mit einem, wie bei mir. Im Endeffekt reicht mir meine Tochter aber, kostet mich oft genug Nerven. Big Grin

Seit gestern hat die Giulietta neue Felgen für den Sommer. Wollte ich ja letztes Jahr schon angehen, hatte mich dann aber dagegen entschieden und die Winterreifen erstmal auf die mit dem Auto gekauften Felgen ziehen lassen. Da nun aber die Saison beginnt, war es Zeit, neue Felgen zu kaufen.
Wegen den Brembo Bremsen ist das ganze jedoch nicht so einfach. Viele Felgen passen nicht bzw. nur mit Spurplatten (was gut aussehen kann, doch ich wollte es vermeiden). Wenn sie dann vielleicht doch irgendwie passen und wenn auch nur mit Spurplatten, dann gibt es häufig nur ein Gutachten für die 173kW Version, was bedeutet, ich müsste noch eine Einzelabnahme machen lassen, weil meine ja 177kW hat und damit vom TÜV nicht direkt zugelassen ist.
Nach langem Suchen (auch, weil ich nur Felgen kaufen wollte, die mir gefallen, aber am Ende dann doch keine 1500 Euro ausgeben wollte für OZ Felgen) habe ich mich für die Speedline Corse SL2 Marmora Anthrazit Frontkopiert entschieden. Sind ziemlich leicht (9,4kg pro Felge), sportlich und mir persönlich gefallen sie sehr gut auf der Giulietta.

Lange Rede, kurzer Sinn: seit gestern also rollt die Giulietta mit den neuen Felgen und ein einzelnes Bild dazu gibt es sogar auch. Crazy

   


Bis denne, Han Solo
Driving is life, I live to Drive!
[Bild: hankmoody_signatur.jpg]
Kein Support per PN oder E-Mail! | No support per PM or E-Mail!
Antworten
Meine Tochter ist auch ein kleiner Wirbelwind. Die kannst du keine Sekunde aus den Augen lassen. Nun bekommen wir noch ein Töchterchen. Ich hoffe, die ist etwas ruhiger, sonst wirds lustig. Crazy

Die Felgen stehen der Giulietta sehr gut. Hätte nicht gedacht, dass man die OZ noch toppen kann. :thumbsup
Und da ich mal davon ausgehe, dass du die OZ verkauft hast, hast du wahrscheinlich noch nicht mal Minus gemacht. Smile
9,4 kg ist wirklich sehr leicht. Die Styling 32 von BMW hatten 11,2 kg und waren damit schon mit die leichtesten (Serien-)Felgen. Fährt sich sicher gleich noch agiler. Wheel
[Bild: bmw_sig24jr7.jpg]
| BMW 320i Limo | 6 Zylinder | 150 PS @ 5900 U/min | [Bild: 478565.png]|
Antworten
Das hast Du falsch verstanden, ich hatte im letzten Jahr lediglich noch vor, OZ Felgen zu kaufen, da ich jedoch dachte, lieber die Reifen nur einmal abziehen, dann direkt Winterreifen kaufen und auf die originalen Felgen draufziehen lassen und dann erst dieses Jahr die Felgenfrage für den Sommer endgültig klären, habe ich die OZ am Ende gar nicht gekauft.
Nach reiflicher Überlegung und langer Recherche habe ich mich schließlich für die Speedline entschieden.
11,2 kg für Serienfelgen ist wirklich leicht. Oftmals sind Serienfelgen schwer wie sonstwas, sehen zwar teilweise echt gut aus, sind aber nicht sonderlich gut vom Gewicht.
Einen echten fahrerischen Unterschied stelle ich nicht direkt fest. Kommt vielleicht aber auch daher, dass ich von Winter- auf Sommerreifen gewechselt habe und somit keinen direkten Vergleich habe. Die Sommerreifen fahren sich schon anders.


Bis denne, Han Solo
Driving is life, I live to Drive!
[Bild: hankmoody_signatur.jpg]
Kein Support per PN oder E-Mail! | No support per PM or E-Mail!
Antworten
Och ich werd glatt neidisch das bei euch das alles so "glatt" läuft. Ich glaube diese Saison kann ich den Porsche in der Garage lassen, um ihn komplett schick zu machen. :/

Aber von Anfang an:
Ich wollte die letzten Wochen den Porsche wieder auf die Straße bringen. Ventile einstellen, Zahnriemen, Kraftstoffschläuche, Kühlkreislauf (endlich mal reparieren lassen) und zum Abschluss TÜV hinterher, da dieser im Winter abgelaufen ist.
Soweit so gut. Wegen den Ventilen einstellen bin ich dann gleich zu Porsche gegangen, Plättchensystem... (Einfach mal ausprobieren). Mir war schon am Anfang an klar das diese sehr kleinlich sein werden, weil die Kundschaft eben alles Tippi Toppi haben will, bzw. das die Erwartung an Porsche eben sehr hoch ist. 
Also gut hin und abgeliefert das Auto. Alles besprochen ab nachhause. 2h später Anruf, ich solle bitte nochmal vorbei kommen. Gesagt getan.
Da kommt noch einiges mehr auf mich zu. Querlenker ist links durch (habe eher gedacht das dieser eher oberflächlich angerostet ist und man diesen nochmal anschleifen kann. Nope!. Auf der gleichen Seite ist auch der Achsträger durch (auf der anderen Seite ist alles noch super). Nichtmal angerostet, eher angestaubt ^^
Weiter gehts mit den Dämpfern hinten. Die sind auch durch. Da kommen neue vorne und hinten rein, auch andere Federn vorne (hinten hab ich Drehstäbe).  Dann sollte das ganze wieder schick sein. 
Durchrostung an 2 Stellen am Unterboden gabs auch noch einmal hinter dem Fahrersitz und vorne an der Wagenheberaufnahme... (Teppich muss also raus... (Sitz geht relativ easy)).

Glaube das wars zumindestens was mir jetzt eingefallen ist bzw. was ich aufgeschrieben habe. 

Tja das heißt jetzt erstmal schrauben schrauben schrauben und ich hoffe das sich das ganze nicht so in die länge zieht. ^^

Habe aber mal wieder das Kommentar von dem Porschemenschen bekommen ich solle mir doch eher einen neuen kaufen das lohnt sich nicht mehr zu reparieren. -.- Ich finds extrem schade das Autos immer nur aus finanzieller Sicht gesehen werden. Ich habe so viele Erinnerungen mit meinem Auto und Erfahrungen gesammelt zumal es mein erstes Auto ist. Die können ein anderes Auto mir nicht mehr geben weil ich eben diese Erfahrungen zum ersten mal in DEM Auto gesammelt habe. 
Da hängt einfach soviel mehr dran als nur das finanzielle Mittel. Vll. romantisiere ich auch zuviel aber ich bin der Meinung das ein Auto was man liebt nicht nur aus dieser einen Sicht sehen kann. Dann lasse ich das Auto erstmal abgemeldet und repariere es über einen größeren Zeitraum (wenn die Finanziellen Mittel nicht vorhanden sind).
Antworten
L34D schrieb:Habe aber mal wieder das Kommentar von dem Porschemenschen bekommen ich solle mir doch eher einen neuen kaufen das lohnt sich nicht mehr zu reparieren. -.- Ich finds extrem schade das Autos immer nur aus finanzieller Sicht gesehen werden. Ich habe so viele Erinnerungen mit meinem Auto und Erfahrungen gesammelt zumal es mein erstes Auto ist. Die können ein anderes Auto mir nicht mehr geben weil ich eben diese Erfahrungen zum ersten mal in DEM Auto gesammelt habe. 

Da hängt einfach soviel mehr dran als nur das finanzielle Mittel. Vll. romantisiere ich auch zuviel aber ich bin der Meinung das ein Auto was man liebt nicht nur aus dieser einen Sicht sehen kann. Dann lasse ich das Auto erstmal abgemeldet und repariere es über einen größeren Zeitraum (wenn die Finanziellen Mittel nicht vorhanden sind).

Ich kann dich da voll verstehen. Über die Jahre haben wir schon echt viel Kohle in unsere Volvos gesteckt, und eine Ende ist nicht in Sicht, da sie sich immer wieder was neues einfallen lassen. Und wenn man sich dann die aktuellen Marktpreise anschaut (gerade mal wieder um 400€ gesunken), sind es in der Hinsicht nicht mal lohnende Investitionen, aber verkaufen will man ja sowieso nicht.
Aber auch wenn sie einen noch so oft ärgern und nerven, man hat sich das Auto halt bewusst ausgesucht und gerade über die Jahre eine gewisse Beziehung zu ihnen aufgebaut. Ich könnte mir niemals vorstellen, die Kiste irgendwann zu verkaufen oder gar zum Schrottplatz zu bringen, da stecken so viele Erinnerungen dran und es werden noch so viele neue Erlebnisse dazu kommen. Smile

Nach einiger Zeit melden wir uns hier auch mal wieder (etwas mitgelesen wir auch sonst immer mal wieder). Mein Bruder und ich haben noch beide unsere Holland-Volvos, die bis auf die ein oder andere Macke ohne Probleme laufen. Aber es ist schließlich ja auch ein Hobby, da gibts halt immer mal was zu tun. Spaß machen sie immer noch wie am ersten Tag und jede Fahrt ist ein Genuss. Letztes Jahr war in der Nähe von Limburg großes 40-Jahre Volvo 480-Treffen. Da sind über 40 Autos zusammen gekommen, so viele 480er waren schon sehr lange nicht mehr auf einem Haufen. Auch der Designer, John de Vries war da, ein sympathischer mittlerweile etwas älterer Mann, der damals eigentlich LKWs und Busse designte und sich mit einem Kollegen gegen Bertone, Pinifarina und co durchsetzte und den Auftrag von Volvo bekam. Seitdem sind die Elche von ihm an der Sonnenblende handsigniert.

Bei euch hat sich ja auch einiges getan. Erstmal Glückwunsch an Frag, jetzt geht das ja richtig los und da braucht man auch einen praktischen und zuverlässigen Kombi dazu. Der Skoda ist zwar etwas "langweiliger" als der 3er, aber dafür ja ordentlich motorisiert.
Ich bin eigentlich nicht so ein Fan von Felgen, die so viel Einblick in Richtung Radaufhängung gewähren, aber wenn man eine solch ordentliche Bremsanlage, wie du, Han Solo, hast, passt das sehr gut.
Und beim Kodiak ist noch alles beim alten, Autos kaufen und verkaufen und im Endeffekt bleibt ein Opel oder VW Kombi Big Grin
Auch cool, dass der Felix immer noch Prius fährt. Je älter die Generation wird, desto besser gefällt mir die schnittige Form mit dem lang-auslaufenden Heck.

mfg.volvo480
[Bild: volvo480_1zoa5.png]
Volvo for live...
Antworten
@Alex
Ach so... Die OZ waren nie in deinem Besitz. Die Speedline sind da sicherlich auch keine schlechte Alternative. Prinzipiell ist es natürlich besser, möglichst wenig bewegte Masse zu haben. Aber im Alltag wird sich das sicherlich nicht bemerkbar machen, vielleicht verbraucht er etwas weniger Sprit.

@L34D
Oh... da gibt es ja noch einiges zu tun. Aber wenn man nicht auf das Auto angewiesen ist und die Möglichkeiten hat, kann man das ja in Ruhe angehen. Ich habe heute auch gerade unser Motorrad zerlegt, welches wir verkaufen wollen. Es steht bei den Schwiegereltern, wo in der Garage Platz ist. Wir wollten es gestern in Betrieb nehmen. Die Batterie war zwar am Ladegerät, hat aber das Zeitliche gesegnet. Mit 2,6 V bekommt man kein Motorrad mehr gestartet. Crazy Als wir dann die Autobatterie angeschlossen haben, kam der Sprit in Strömen aus dem Auspuff gelaufen. Interessanterweise ist sie aber trotzdem angesprungen. Eine kurze Internetrecherche hat den Vergaser als Übeltäter ausgemacht, den ich heute mit dem Schwiegervater ausgebaut habe (an den wir erst rangekommen sind, nachdem wir gefühlt das halbe Motorrad zerlegt haben). Nun haben wir den Vergaser zerlegt und es hat sich bestätigt, dass eine Seite (Doppelvergaser) festgegammelt ist. Nun habe ich ein Reperaturset bestellt. Im Laufe der Woche besorg ich noch eine neue Batterie und wenn alles Gut geht schnurrt das Maschinchen nächste Woche wieder. Jump

Zum Thema Emotionalität: Ich hänge auch schon etwas an meinen Autos, aber nicht so sehr, dass ich sie um jeden Preis behalten würde. Nun ist es sicher noch etwas anderes, ob man einen Porsche hat oder einen 3er BMW ohne besondere Motorisierung. Aber hätte ich keine Familie würde ich sicher noch meinen E36 fahren. Der E91 war nun ein Griff ins Klo, aber der Octavia wird uns hoffentlich lange begleiten. Ausreichend Platz ist, alles top in Schuss. Solange es also keinen triftigen Grund gibt, wird er nicht weggegeben. Smile

@volvo480

Ich finde den Skoda nicht langweiliger. Der E91 war ja ein stinknormales Serienauto, wie man ihn - gerade in schwarz - an jeder Ecke sieht. Octavias sieht man sicher auch überall, aber als "Sport Edition" mit Sportsitzen, Sportfahrwerk und Spoilern eher selten zu sehen (selbst RS sieht man ja wie Sand am Meer). Und dank des Sportfahrwerks geht er auch knackiger um die Ecke als der BMW.
[Bild: bmw_sig24jr7.jpg]
| BMW 320i Limo | 6 Zylinder | 150 PS @ 5900 U/min | [Bild: 478565.png]|
Antworten
Nur mal so, mein kleiner Dreckspatz Big Grin

[Bild: img_20170430_113943-kndup9.jpg]
[Bild: kopievonstammtischyiond.jpg]
Antworten
Von mir nach ca. einem Jahr auch mal wieder ein kurzes Zwischenupdate von mir und dem E39. Mittlerweile stehen 317.000km auf der, immer weiter an Pixeln verlierenden, Uhr, somit hab ich in knapp über zwei Jahren ca. 20.000km mit dem BMW zurückgelegt, damit natürlich auch so einige Erinnerungen. Für Alter und Laufleistung steht er auch wirklich noch recht gut da, erst Recht mit den Sommerfelgen, hier einmal ein Bild von heute. Wie man sieht sind die US-Standlichter seither die einzige Änderung.

[Bild: 34619611386_d5d7119fe4_c.jpg]

Jedoch macht sich langsam bemerkbar, dass er vor vier Tagen seinen 15. Geburtstag hatte und damit doch ein wenig mehr umsorgt werden möchte. Los ging es letzten Sommer mit der teuersten Reparatur, der Turbolader hatte sich mit einer Rauchshow vom Feinsten verabschiedet, wobei ein vierstelliger Betrag über den Tresen wanderte, das Günstigste waren dabei zwei neue Halterungen für das Abblendlicht, bei den Alten waren die Haltenasen gebrochen, was in der Lichtausbeute von zwei Teelichtern resultierte. Mittlerweile werde ich beim Betreten des Autohauses mit Namen begrüßt Big Grin .


Im Großen und Ganzen hat er mich nie wirklich im Stich gelassen, geht immer noch mit Elan und dabei relativ zurückhaltend im Verbrauch zur Sache, schwebt mit dem neuen Fahrwerk wie eine Sänfte und ist auch vom Innengeräusch her wunderbar zurückhaltend. Ab und an hat er aber doch kleine Weh-Wehchen. Vor zwei Wochen wurde er altersinkontinent, da die Spritleitung meinte sich in Einzelteile aufzulösen (mittlerweile behoben) und aktuell werden die Pixelfehler immer mehr, bei genauem Hinsehen findet man die ein oder andere Roststelle und vorgestern ist der Entriegelungsbowdenzug der Motorhaube gerissen. TÜV ist nächsten Monat auch fällig, weshalb zumindest die Motorhaubenentriegelung wohl mal gemacht werden müsste.

Long Story Short, diese Saison ist wohl die Letzte mit dem E39, nicht weil er ein schlechtes Auto wäre oder aber viel daran zu Machen wäre, jedoch habe ich familienintern ein unschlagbares Angebot für einen Nachfolger erhalten, der nur 1/10 der Laufleistung, mehr Motorleistung und so einiges mehr an Ausstattung hat, voraussichtlich im August oder September ist es so weit. Es wird mir wahnsinnig schwerfallen ihn zu verkaufen, da schließlich viele Erinnerungen an so einem ersten Auto hängen, aber ich habe nicht den Platz zum Einmotten und objektiv gesehen ist es ein durchschnittlich ausgestatteter, 15 Jahre alter 525d mit über 300.000km auf dem Tacho und kein Topausgestatteter 540i der letzten Serie mit unter 100.000km.

Wenn alles glattläuft geht es aber vor dem Verkauf noch auf einen kleinen Roadtrip  Smile
[Bild: img_5011_sigpyukl.jpg]
2013 Chevrolet Camaro 2LT|3564cm³ V6 |0-100 Km/h: 6,4s|323PS @ 6800rpm|Vmax: 250km/h el. abgeregelt|Summit White
Antworten
Die Red Lady hat heute ihre 348tkm gekanckt und läuft tadellos Smile

Seit dem letzten Post hat sich auch einiges getan. Eigentlich ist das Auto mittlerweile kaum wieder zu erkennen.

Gewindefahrwerk, Felgensterne umlackiert, auf originales Xenon umgebaut, Scheinwerfer und Blinker schwarz lackiert, Vollelektrische graue Teilleder/Alcantara Ausstattung (selten), Golf V MuFu Lenkrad, Seat Exeo Schaltknauf uvm... Ich muss mir mal die Zeit nehmen und eine detallierte Auflistung machen Big Grin

Ich habe mit der Lady bisher 13tkm völlig sorgenfreie kilometer abgespult. Die Laufleistung merkt man ihr absolut nicht an. Der Ölverbrauch liegt zb auf 12tkm (!) bei 500ml!
[Bild: mobile.5pokfm.jpg][Bild: mobile.2ysuwr.jpg][Bild: mobile.9bsk22.jpg]
Antworten
Deine 348.000 km kann ich um knapp 100.000 km toppen Tongue
Da hast du dir ja ordentlich Extras nachgerüstet. Thumbs Up

Ich habe mir vor paar Wochen etwas spontan aber nicht unüberlegt einen Zweitwagen zugelegt:

Volvo 855 2,5 TDI [Bild: w00t.png]


[Bild: 850tdi_1z3ud1.jpg] [Bild: 850tdi_2unu0m.jpg] [Bild: 850tdi_3fguf6.jpg]

Mit seinen ca. 435000 km sollte er langsam eingefahren sein und bereitet uns in naher Zukunft bei Reisen, wofür er angeschafft wurde, (hoffentlich) problemlose Fahrt.

[Bild: 850tdi_4vku5x.jpg]

Eigentlich wollte ich einen Benziner haben (den Diesel hatte ich überhaupt nicht im Blick, ist beim 850 ja auch recht selten und die Benziner klingen ja so gut). Jedoch habe ich dann zufälligerweise in meinem Heimatort dieses Angebot gefunden. An dem Wagen bin ich auch schon zig mal vorbei gefahren und kannte ihn daher vom "sehen". Wer mich kennt, weiß, dass ich eigentlich überhaupt kein Diesel-Freund bin, aber das Angebot war einfach zu gut: Neuer Tüv, scheinbar immer gut gewartet und es ist auch immer mal wieder ordentlich was reingesteckt worden, relativ neue Ganzjahresreifen und das beste: bis auf einige extras (Schiebedach, E-Sitze,...) ziemliche Vollausstattung: Leder, Klimaautomatik (funktioniert), 4x E-Fenster, Tracs, Dachreling, Bordcomputer, Holzdekor, Alufelgen, AHK, Gepäckraumrollo, Sitzheizung, ZV mit F....

Der Wagen rostet 850 typisch an der Heckklappe und auch an kleinen nicht schlimmen anderen Ecken. Da ich den Wagen für einen dreistelligen Betrag erstanden habe, stört mich das wie auch de ganzen anderen Kratzer und Beulen überhaupt nicht. Der Wagen soll vorrangig fahren. Zwei technische Macken hat er jedoch: Er springt manchmal schlecht an (was ihn schon den Spitznamen "Eleanor" einbrachte) und TRACS ist nach dem Beheben des Tachoausfalls durch nachlöten des Vorbesitzers außer Funktion. Auch das stört mich bis jetzt aber auch nicht wirklich.

Das unschöne am Diesel sind natürlich die hohen Steuern (über 400€ = Die Hälfte des Kaufpreises) und die Fahrverbote in manchen Städten. Da ich vor kurzem eine kostenlose Vollkasko- Old-/Youngtimer-Versicherung für ein Jahr gewonnen habe, spare ich da auf der Seite immerhin wieder gut was ein. Ob ich mir den Wagen nach dem Umzug zum Master-Studium noch leisten kann, ist eh noch fraglich.

Aber jetzt soll er erstmal nur fahren - und das tut er auch problemlos, wenn er dann angesprungen ist. [Bild: grin.png]
Ist mal ganz angenehm, einen Wagen zu haben, der nicht so eine Diva wie der 480 ist und bei dem ich mich auch nicht wie eine Diva verhalten muss. Lackschäden können mit dem Edding ausgebessert werden und im Innenraum hilft auch mal eine Schraube gegen lose Plastikteile. Und echt schön anzusehen, so eine Verzinkte (sogut wie) nicht rostende Karosserie.

Dennoch wurde er zum Kauf gründlich sauber gemacht und die Sitze sehen dank Lederfarbe bis auf eine gerissene Stelle wieder wie neu aus. Auch alle Kunststoffteile wurden gründlich gepflegt. Fahren macht schon Spaß, nicht so die Art wie im 480, eher entspanntes cruisen ist das.

Den ersten Test, Urlaub in DK hat er schon bis auf eine lose Schaftleiste, die sich mit Panzertape fixieren ließ, überstanden und dass bei einem Verbrauch von nur 6,32L/100km, 1000-1100 km mit einem Tank sind bei verhaltener Fahrweise also locker drin.

Das einzige was an vielleicht mal machen müsste, sind die Radlager vorne, gerade bei schnelleren Kurven hört man da schon ganz gut was aus dem vorderen Radbereich.

Jetzt haben wir Volvos mit Renault und einen Volvo mit Audi Motor ...
[Bild: volvo480_1zoa5.png]
Volvo for live...
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die Suche nach dem perfektem Auto. Semir 41 24.675 15.04.2010, 15:03
Letzter Beitrag: Semir
  Fiat 500 ist Auto des Jahres Han Solo 24 13.917 17.09.2009, 20:54
Letzter Beitrag: -Skyline-



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste