Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Endlich: Die PKW Maut kommt und es gibt erste Kostenkalulationen
#21
Ich glaube, der einzige Unterschied zur LKW-Maut in GB ist die Art der Verrechnung. Vermutlich stößt es der EU sauer auf, dass der Betrag 1:1 gegengerechnet wird. Wenn ich jetzt nichts durcheinander bringe, wird ja sogar die Maut gekürzt, sollte diese größer sein als die zu zahlende Steuer. Somit kann man beim besten Willen diese beiden Gesetze nicht getrennt voneinander betrachten. In GB wird hingegen ein pauschaler Betrag für alle LKW von der Steuer abgezogen (denke ich).

Da rächt sich das Maut-Konstrukt, dass man überhaupt so kompliziert rechnen muss. Würde die Steuer beispielsweise Pauschal um 50€ gekürzt, hätte die EU vermutlich nichts einzuwenden. Es ist auch unklar, warum nicht alle PKW eine pauschale Abgabe zahlen können. Es würde noch Sinn machen, wenn man nach Gewicht einteilt, allerdings ist das bei Fahrzeugen bis 3,5t auch nicht unbedingt zweckmäßig. Aber nein, man unterscheidet noch nach Hubraum, Treibstoff, Karosserieform, Farbe, Automarke, Radgröße, Endrohranzahl (Fakes zählen mit!), Kühlflüssigkeitsstand, Lenkraddurchmesser, ... Crazy
[Bild: bmw_sig24jr7.jpg]
| BMW 320i Limo | 6 Zylinder | 150 PS @ 5900 U/min | [Bild: 478565.png]|
Antworten
#22
Die nun vorerst auf Eis gelegte PKW-Maut soll uns Steuerzahler, obwohl sie nicht eingeführt wird, bereits mehrere Millionen Euro kosten. Das steht in einem aktuellen Artikel des Spiegel.

Insgesamt 8 Millionen Euro soll die nicht existierende PKW Maut demnach bereits dieses Jahr kosten. Dafür verantwortlich sind irgendwelche Aufträge, die an irgendwelche Firmen vergeben werden, die irgendwas machen sollen. Außerdem werden irgendwelche Leute eingestellt die irgendwas kontrollieren oder sonstwas sollen.

Kurz gesagt: Irgendwer macht irgendwas und das kostet den Steuerzahler 8 Millionen Euro.

Nächstes Jahr, wenn die PKW Maut auch weiterhin noch nicht eingeführt ist, fallen weitere 11 Millionen Euro für Personal und Beraterfirmen an.

Doch die PKW Maut gibt es nicht. Es gibt nichts, worum sich über 70 Angestellte kümmern müssten. Es werden auch keine Beraterfirmen gebraucht die 4 Millionen Euro kosten.
Einfach traumhaft, wie dieser CSU Politiker mit dem Geld der Bürger um sich wirft.

Ganz ehrlich, da heize ich mit meinen Scheinen doch lieber bei den gerade besonders winterlichen Temperaturen das Wohnzimmer, da ist das Geld wenigstens sinnvoll verpulvert.


Bis denne, Han Solo
Driving is life, I live to Drive!
[Bild: hankmoody_signatur.jpg]
Kein Support per PN oder E-Mail! | No support per PM or E-Mail!
Antworten
#23
Endlich, die Maut kommt!  Jump  Cool  Crazy  Rolleyes

Die vielen Smilies konnte ich mir nich verkneifen, doch beim Lesen des Artikels vom Spiegel habe ich echt gedacht, es ist schon der erste April.

Damit ist jedenfalls klar, unserer Regierung und insbesondere unsere Bundeskanzlerin hat uns mal wieder mächtig verarscht und hintergangen. Zwar soll vorerst die KFZ-Steuer um den Maut-Betrag reduziert werden, doch das ganze System ist mal wieder eine echte Lachnummer. Deutschland muss halt immer das Rad neu erfinden, so auch bei der PKW-Maut.

Benziner sind deutlich bevorteilt (müsste ich mich drüber freuen, weil ich nur Benziner fahre, doch irgendwie finde ich es absolut lächerlich und wieder ein deutliches Zeichen für die Steuerung der Entscheidungen in der Regierung durch Lobbyverbände und damit der Industrie) und Diesel dürfen mehr abdrücken. Ist ja auch klar, die Maut richtet sich nach der Umweltfreundlichkeit eines Autos - Achtung Ironie.

Und das lächerlichste war dann der Absatz mit den Oldtimern. Weil diese ja so arg umweltschädlich sind werden sie pauschal mit dem Höchstsatz von 130,- Euro bestraft. Aber natürlich ist auch das absolut logisch, schließlich fahre ich mindestens 20.000km pro Jahr mit meinem Umweltverschmutzer, wenn nicht gar das Doppelte bis Dreifache.


Bis denne, Han Solo
Driving is life, I live to Drive!
[Bild: hankmoody_signatur.jpg]
Kein Support per PN oder E-Mail! | No support per PM or E-Mail!
Antworten
#24
Na das wurde aber auch Zeit. Ich hatte schon befürchtet, uns würde diese großartige Verkehrsabgabe entgehen, welche 4 Milliarden Euro pro Jahr in die Kassen spült, die gezielt wieder in die Infrastruktur investiert wird. Crazy

Und die SPD hat auch bereitwillig dafür gestimmt, obwohl sie es auch für Unfug halten. Aber es steht nun mal im Koalitionsvertrag und dann können sie sich nicht einfach quer stellen.

Aber noch muss die Maut ja den Bundesrat passieren, was auch nicht sicher ist.

Letztlich weiß doch jeder normal denkende Mensch, dass das alles Unfug ist. Es wurde nur irgendwann mal festgelegt, dass die Maut kommen soll. Und der Dobrindt hat sein Baby nun jahrelang groß gezogen, da lässt man es nicht einfach so fallen. Würde man ja auch sein Gesicht verlieren. Aber der ist so oder so die größte Lachnummer.
Allgemein verzapft die CSU ganz schön viel Mist.
[Bild: bmw_sig24jr7.jpg]
| BMW 320i Limo | 6 Zylinder | 150 PS @ 5900 U/min | [Bild: 478565.png]|
Antworten
#25
Zurecht werden Dieselautos teuerer eingestuft als Benziner! Wenn immer wieder argumentiert wird das der Diesel doch so wenig verbraucht (zumal die Werte eh nicht eingehalten werden können, siehe VW,Audi,BMW etc.), aber eben alles andere als Umweltschoned ist. Eher wird dann zum stärker motorisierten Modell gegriffen. Dann ist das ganze Thema eh hinfällig. Ausgeschlossen sind da einzig alleine alte Autos die versuchen gar nicht diesen geschönten Ruf hervorzurufen. 
Sonst könnte ich mit meinen 6,5 L Durchschnittsverbrauch (Beziner) Porsche ja auch Argumentieren das dieser so wenig verbraucht, wohlgemerkt vor 35 Jahren. Aber ich hab eben keinen KAT. 

Bin mal gespannt ob wir Autofahrer wirklich keine Mehrkosten haben. Denn die 191,73€ Steuern für einen Oldtimer mit 130€ Maut auszugleichen (sofern ich richtig verstanden habe), dann würde ich ja kaum noch Steuern bezahlen? 
Ich glaube sehr wohl kommen auf Autofahrer Mehrkosten zu. Spätestens wenn dann die Maut 2-3 Jahre da ist wird das Argument mal wieder unter den Tisch gekehrt. 
Und nebenbei glaube ich nicht das damit das deutsche Straßennetz ausgebessert wird. Es ist einfach mal wieder eine scheinheilige Methode (genau wie mobile Blitzer) mehr Geld einzunehmen es aber nicht 1:1 umzusetzen.
Antworten
#26
Was ich ja an erster Stelle ziemlich geil finde: Toyota Hybrid-Fahrer werden in Zukunft fürs Autofahren bezahlt. Die neuen Hybriden kosten 20, mein 13 Jahre alter Prius im Moment 57€ Steuern im Jahr. Heißt: Ich kriege jetzt jedes Jahr mindestens nen 10er raus, dafür, dass ich deutsche Autobahnen nutze?
"Cool Prius!" - nobody
[Bild: img_20160815_174501r1kfz.jpg]
Toyota Prius Executive NHW20|Susi Wong|111 PS Systemleistung|4,4 Liter auf 100 km
Antworten
#27
(25.03.2017, 13:44)FraG schrieb: ...
Aber noch muss die Maut ja den Bundesrat passieren, was auch nicht sicher ist.
...

Leider habe ich die Befürchtung, wird der Mist auch dort durchgewunken, denn insgeheim wird das Ganze auf kurze oder etwas längere Sicht dem Autofahrer doch komplett in Rechnung gestellt, schließlich ist der Autofahrer bei uns die beste Melkkuh, die es gibt und auf das Auto verzichten wollen wir auch alle nicht. Genau das weiß die Politik und nutzt es schamlos aus - so, dass selbst offensichtliche Lügen mit einer Wiederwahl belohnt werden.

(25.03.2017, 15:49)L34D schrieb: Zurecht werden Dieselautos teuerer eingestuft als Benziner! Wenn immer wieder argumentiert wird das der Diesel doch so wenig verbraucht (zumal die Werte eh nicht eingehalten werden können, siehe VW,Audi,BMW etc.), aber eben alles andere als Umweltschoned ist. 
...

Bin mal gespannt ob wir Autofahrer wirklich keine Mehrkosten haben. Denn die 191,73€ Steuern für einen Oldtimer mit 130€ Maut auszugleichen (sofern ich richtig verstanden habe), dann würde ich ja kaum noch Steuern bezahlen? 
...

Die Maut wird in keinem Land basierend auf der Motorisierung berechnet, denn es ist doch zunächst egal, ob mein Auto die Umwelt schont oder nicht, der Verschleiß der Infrastruktur hat nichts mit dem Antriebskonzept zu tun. Weil aber damit vorausschauend bereits dafür gesorgt werden kann, dass in absehbarer Zeit die Kosten für weniger umweltverträgliche Fahrzeuge gesteigert werden können und somit die Autoindustrie durch die Hintertür wieder unterstützt wird, berechnet man basierend auf dem Umweltaspekt.
Die Sache mit Oldtimern schrieb ich ja ähnlich wie Du. Auch ich finde das sehr merkwürdig, doch genauso das führt zum einen zu dem, was Du schreibst und was Felix mit seinem Beitrag ebenfalls beschreibt, zum anderen jedoch auch einen immensen Aufwand in bürokratischer Hinsicht bedeutet. Gerade letzteres wurde ja von verschiedenen Institutionen als Ursache für die Unwirtschaftlichkeit und am Ende sogar resultierende Verlustrechnung herausgestellt.

(25.03.2017, 17:37)Felix96 schrieb: Was ich ja an erster Stelle ziemlich geil finde: Toyota Hybrid-Fahrer werden in Zukunft fürs Autofahren bezahlt. Die neuen Hybriden kosten 20, mein 13 Jahre alter Prius im Moment 57€ Steuern im Jahr. Heißt: Ich kriege jetzt jedes Jahr mindestens nen 10er raus, dafür, dass ich deutsche Autobahnen nutze?

Eine wirklich interessante Frage. Da wir aber unsere Regierung und die Behörden kennen sollte klar sein, dass Du als Bürger mit allergrößter Wahrscheinlichkeit natürlich kein Geld bekommst. Das würde die Verlustrechnung ja noch mehr steigern.

Genau diese ganzen Punkte deuten jedoch aus meiner Sicht an, dass die aktuell noch groß angepriesene Verrechnung mit der KFZ Steuer nur temporär ist, denn später muss das Vehikel Geld erwirtschaften und das wird auch der Bürger aus D zahlen müssen.
Eine Frechheit ist dabei jedoch, dass sogar Leute mit relativ neuen Fahrzeugen wegen der Umwelteinstufung bestraft werden und die Maut am Ende viel teurer für den Einzelnen wird, als sie in allen Ländern rund um D herum kostet und wir als Bevölkerung sogar für Bundesstraßen abdrücken müssen.


Bis denne, Han Solo
Driving is life, I live to Drive!
[Bild: hankmoody_signatur.jpg]
Kein Support per PN oder E-Mail! | No support per PM or E-Mail!
Antworten
#28
(26.03.2017, 18:37)Eine Frechheit ist dabei jedoch, dass sogar Leute mit relativ neuen Fahrzeugen wegen der Umwelteinstufung bestraft werden und die Maut am Ende viel teurer für den Einzelnen wird, als sie in allen Ländern rund um D herum kostet und wir als Bevölkerung sogar für Bundesstraßen abdrücken müssen. schrieb: Bis denne, Han Solo

Und genau das ist mein Standpunkt im Moment. Der bleibt nach wie vor dabei, dass die Regierung so wie sonst auch viel zu zögerlich handeln wird, wie man ja bei so ziemlich allen anderen Belangen deutlich erkennen kann. 

Meine letzten Erkenntnisse zur Maut waren ja, dass es den Staat am Ende mehr kostet als es einbringt, und das haben wir meiner Meinung nach ja schon jetzt erreicht, alleine aus der Tatsache heraustheorisiert, wie lange mittlerweile schon um das Thema herumbürokratisiert wird, diskutiert wird, Vorschläge gemacht werden. Den Verwaltungsaufwand wird keine Steuer dieser Welt jemals wieder hereinwirtschaften.
"Cool Prius!" - nobody
[Bild: img_20160815_174501r1kfz.jpg]
Toyota Prius Executive NHW20|Susi Wong|111 PS Systemleistung|4,4 Liter auf 100 km
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Gibt es eine Leistungsgrenze für einen Frischling in der Autowelt? Uranos 29 9.284 01.04.2012, 11:12
Letzter Beitrag: jan
  Kommt Bewegung oder Transparenz in den Markt der Ölkonzerne? Han Solo 1 1.359 30.05.2011, 19:07
Letzter Beitrag: Besier
  TopGear kommt nach Deutschland tobibrec 41 17.090 06.05.2011, 13:05
Letzter Beitrag: jan
  Das Erste Auto Alex77 19 8.129 16.01.2009, 18:36
Letzter Beitrag: -Skyline-



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste