x
Neuigkeiten
Rennspiele A-Z
Forum
Rennspiel Testberichte
Team
Jobs

F1 2015 Test

F1 2015 im Test: F1 2015: Ein Schritt voraus, zwei Schritte zurück?


Sebastian G., 16.07.2015
Gerade einmal neun Monate ist es her, dass F1 2014 auf den Markt kam. Nun aber steht schon der Nachfolger vor der Tür: F1 2015 geht auf Basis der neuesten EGO-Engine Version 4.0 ins Rennen. Mit der neuen Versionsnummer angestrebt wurden Verbesserungen in den Bereichen Grafikdetail, Handling sowie Präsentation - ob dies erfolgreich umgesetzt werden konnte, lest Ihr hier!

Inhalte

n/a Eines der größten Features des neuen Formel 1 Rennspiels ist die Tatsache, dass gleich zwei Saisons, 2014 und 2015, zur Verfügung stehen. Während solche Bonus-Inhalte in der Vergangenheit speziellen Modi vorbehalten blieben, wird der Spieler nun gleich zum Spielstart vor die Wahl gestellt, in welches Jahr er sich begeben möchte. Die Fahrzeug- sowie Streckenauswahl wird dementsprechend angepasst.

Entfernt wurde allerdings der Einsatz des Safety Cars, welches zwar zu Beginn der Rennen vor der Startaufstellung sichtbar ist, im Verlauf der Rennen jedoch nicht zum Einsatz kommt - Unfallsituationen werden teils durch simples Verschwinden der Fahrzeuge aufgelöst.

Modi

Leider wurde die Auswahl an Spiel-Modi im Vergleich zum Vorgänger noch weiter reduziert - so fehlen in Addition zum schon 2014 eingesparten Karrieremodus nun auch die Möglichkeit, eine verkürzte Saison zu fahren, sowie der wiederholbare, einführende Evaluationsmodus als auch der Szenariomodus. Neu hinzugekommen ist der Pro-Saison Modus. Dieser stellt den Spieler vor die Herausforderung Rennen in Originallänge gegen Konkurrenten mit der schwersten Fahrer-KI sowie den Entfall des On-Screen-Displays und sämtlicher Fahrhilfen zu bestreiten.
Auch dazu gesellen sich die bekannten Modi Meisterschafts-Saison (Fahren aller Rennen in einem selbstgewählten Team), Schnelles Rennen, Multiplayer sowie Time Trial für die Jagd auf perfekte Rundenzeiten.

Präsentation

Starten wir nun ein Rennen, fällt zunächst die neue Menügestaltung ins Auge: Die Renneinstellungen werden vorgenommen, während Fahrzeuge und Strecke geladen werden. Das verkürzt die Wartezeit.

n/a Sind alle Spielrelevanten Daten geladen, könnte der Laie meinen, er sei bei einer echten Formel 1-Übertragung dabei: Die TV-ähnlichen Einblendungen erinnern stark an die offiziellen Versionen die im Fernsehen vom FOM gestellt werden und es tönt der informative Kommentar von Heiko Wasser (RTL) in der deutschen Version respektive David Croft (Sky) in der englischen aus den Boxen.
Nach einer kurzen Streckenvorstellung durchlaufen wir die Startaufstellung samt virtueller Fahrerportraits um anschließend das Rennen zu beginnen.

Handling

Positives gleich vorweg: Das Handling ist eine der besten Seiten von F1 2015.
Fuhren sich die Vorgänger zwischen 2010 und 2014 alle in etwa gleich, hat man auf dem Gebiet der Fahreigenschaften der Boliden endlich einen Schritt zu Neuem gewagt:
Die Renner lassen sich nach kurzer Eingewöhnungsphase präziser denn je steuern und selbst bei Steuerung mit Gamepad kommt ein bisschen das Gefühl auf, man säße am Steuer eines echten Rennwagens.
Während dieses neue Handlingmodell ambitionierteren Fahrern das Leben deutlich einfacher machen dürfte, ist es dennoch simpel genug, als dass auch Hobby-Piloten nicht überfordert werden - falls doch, stehen wie bisher Lenk- und Bremshilfen sowie eine Traktionskontrolle zu Verfügung.

Physik & Schadensmodell

Während das Handling selbst zu gefallen weiß, präsentiert sich der Rest des Physikmodells leider unterdurchschnittlich. Fahrzeuge "glitchen" teilweise durcheinander oder verkanten sich regelrecht zufällig, was oft zum Abbiegen des eigenen Wagens Richtung Leitplanke führt. Hierbei fällt das Schadensmodell mau sowie irregulär aus: Es fallen einzig der Frontflügel in 3 Teilen sowie bei einem richtig heftigen Unfall die Räder sowie Bremsen ab. Auch leichte Schäden wie Kratzer treten scheinbar abhängig vom Fahrzeug auf, so erleidet der Bolide der Marke Mercedes Schäden am Heckflügel, der von Manor jedoch nicht. Offensichtlich ein Lizenzproblem, was für eine merkwürdige Präsentation sorgt.

n/a Als wäre dies nicht genug, fällt das Schadensmodell teilweise komplett aus und Kollisionen enden mit nichts, sondern es wird bei besonders schweren Unfällen automatisch die Rückspulfunktion aktiviert. Im Gegenzug sind nach Unfällen mit über 200km/h Aufprallgeschwindigkeit keinerlei sichtbare Schäden zu bemerken.
Insgesamt ist dies, in Anbetracht der Tatsache, dass es sich bereits um den sechsten Teil der Serie handelt, lediglich ungenügend.

Grafik

n/a Offensichtlichstes Feature des neuen Ablegers ist natürlich die überarbeitete Grafikdarstellung. So sehen die Fahrzeuge nun weniger aus wie Plastik-Spielzeuge und eher als wären sie tatsächlich lackiert, wenngleich noch teilweise unschöne Reflexionen auftreten. Auf den ersten Blick erscheint die Lichtverteilung etwas realistischer, leider wurde jedoch auch auf einen leichten Gelb-Filter zurückgegriffen, der manchmal übertrieben wirkt.

Die größten Fortschritte wurden bei Regenbedingungen gemacht, wo sich nun feinere Tropfen auf den Fahrzeugen bilden die zudem im Fahrtwind nach hinten getrieben werden. Zu guter Letzt präsentieren sich auch die sogenannte Gischt wie auch der Reifenqualm feiner denn je.

F1 2015 - Spa Francorchamps / PC Gameplay

Mehr Videos zu F1 2015 anschauen
Kommentiere und bewerte dieses Video!

Bugs Bugs Bugs

Neben den guten Seiten Handling und Grafik bietet F1 2015 leider auch reichlich Schattenseiten - so gibt es eine beträchtliche Anzahl an Fehlern und Problemen, die den Spielspaß trüben, nicht dem Vorbild entsprechen oder einfach nur nerven. Beispiele hierfür sind falsche Audio-Ansagen des Renningenieurs, Ungereimtheiten beim automatischen Boxenstopp, schwarz/weiß-Grafikfilter während dem Fahren sowie eine ganze Reihe von Problemen die entstehen, wenn die Reifenstrategie geändert wird.

Multiplayer

Veränderungen sind auch beim Multiplayer-Modus vorhanden: Während der Vorgänger sich auf "Schnelle Rennen" konzentrierte, präsentiert sich der Modus nun gespalten in einzelne Renn-Kategorien für Anfänger, Fortgeschrittene oder Experten.
Während diese Auswahl nett präsentiert wird, ist es leider hiermit so gut wie unmöglich, Spiele zu finden, da unklar ist, in welchen Kategorien sich Spieler befinden - in etwa 30 minütiger Suchzeit fand sich nur eine einzige Lobby, die nicht mal zum Rennstart kam.

Menüführung, Einstellungen und Ähnliches

n/a Im Menü bleibt vieles beim Alten. Während die Boliden im Hintergrund im Vergleich zum Vorgänger einer Art Raum mit Artwork zum Spiel weichen, stehen weiterhin siebzehn Arten von Grafikeinstellungen zur Verfügung. Dazu zwei optimierte Einstellungsoptionen speziell für Geräte mit Intel-Grafikchip. Die optimalen Einstellungen für ihre Hardware finden Spieler mit einem eingebauten Benchmark.
Lautstärkeregler stehen immerhin fünf zur Verfügung, die unter Anderem den Geräuschpegel der Fahrzeuge, des Ingenieurs oder des Replays separat steuern.

Einstellungen am Setup können wie gehabt nach Laden von Strecke und Fahrzeugen aus dem Auto heraus auf einem virtuellen Bildschirm vorgenommen werden. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, während der Fahrt via Tastendruck ein Menü aufzurufen, welches die fahrerseitige Kommunikation mit dem Renningenieur erlaubt, der je nach Auswahl zum Beispiel die Wettervorhersage oder den aktuellen Abstand zum Vorder- oder Hintermann durchgibt - wenn er denn die richtige Ansage macht.

Sound

Auch bei der Soundkulisse findet sich wenig Neues: Die Motorensounds der verschiedenen Fabrikate (Ferrari, Renault & Mercedes) klingen im Gegensatz zur Realität alle subjektiv gleich und dürften insgesamt etwas kerniger sein.
Bei den Streckensounds sind leider ebenfalls kaum merkliche Änderungen vollzogen worden und das markanteste dieser Geräusche bleibt das Jubeln der Zuschauer, welches eintönig und an Bord der Boliden eigentlich viel zu laut daher kommt.
 

Kommentare

 
Bewertung: n/a
 (0)    (0)
Euer Fazit ist gleichermaßen deutlich wie nachvollziehbar. Hätte an dieser Stelle allerdings noch zwei Fragen / Anmerkungen:
1. In Videos ist mir aufgefallen, dass Wasser bei der Moderation von einem zweiten Sprecher unterstützt wird, der mir aber unbekannt ist. Und der leider, soweit ich das einschätzen kann, seine Arbeit nicht ansatzweise so gut wie Wasser macht.
2. Ist der Splitscreen-Modus entfallen? Das war für mich nicht ganz klar.
Beitrag zitieren
 
 
Bewertung: n/a
 (0)    (0)
1. Richtig, wird im Spiel als "Stefan Römer" benannt, ist mir allerdings unbekannt und selbst Google findet nichts zu seiner Person - offensichtlich also ein Amateur. Spiele das Spiel selber auf Englisch, dort ist der zweite Kommentator Rennfahrer Anthony Davidson.

2. Der Modus, in dem man zu zweit eine Saison fahren kann (auch online, meinst du den?) ist soweit ich weiß mit dem Karrieremodus zusammen entfallen.
Beitrag zitieren
 
Bearbeitet durch Basti93 (16.07.2015 um 20:42 Uhr)
Bewertung: n/a
 (0)    (0)
Nein er meint den richtigen Splitscreen Modus.
Geteilter Bildschirm, wo 2 Spieler zusammen an einer Konsole, respektive PC, zusammen ein Schnelles Rennen durchführen konnten.

Und ja, auch dieser ist entfallen und trübt bei mir den kauf erheblich, weil genau das der Punkt ist, wieso ich F1 immer wieder gezockt habe, weil die Zweikämpfe mit meinem Bruder spannend wie eh und je waren. Daher landet F1 2015 auch leider ganz hinten im Schrank.
Beitrag zitieren
 
 
 
 
 

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar abgeben zu können bitte einloggen oder registrieren!

Willkommen

Willkommen! Login | Registrieren Willkommen Gast, klicke hier um Dich anzumelden!

Du hast noch keinen Account? Registriere Dich kostenlos und lege damit ein neues Benutzerkonto an. So wirst auch Du Teil unserer Rennspiele Community!

F1 2015 Logo

Suche