Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mobbing und Beleidigungen
#21
Dann hilf mir mal auf die Sprünge, wie war es denn bei Carfan?
Hab das in letzter Zeit nicht mehr so genau verfolgt.

Wenn es um die Geschichten mit Rechtschreibung und sinnlosen Posts geht, dann würde ich das persönlich als vielleicht etwas scharfe Kritik ansehen.
Aber, wenn einem etwas daran liegt, dass das ganze besser wird, dann kann man für soetwas doch selber etwas tun?!

Ich weiss nicht, vielleicht habe ich mobbing einfach anders kennengelernt und sehe es deswegen anders als einige hier...

Ich hatte auch mal so eine Klasse, in der man entweder andere mobbte, oder selber gemobbt wurde.
Da wurde dann jeder, der nicht regelmäßig über andere abgelästert hat, ebenfalls von einigen ins Visier genommen.
Mich hats demnach auch irgendwann getroffen. Ich hab dabei gelernt, dass es da für mich am einfachsten war, einfach darüber hinwegzusehen und alles mit Humor zu nehmen. Das ist natürlich schwierig, immer alles so runterzuschlucken, aber bei mir war es sehr schnell so, dass es den meisten schlichtweg zu langweilig wurde...

So nochmal ganz klar, das sind meine Erfahrungen, also bitte nicht allgemein sehen.

Der entscheidende Unterschied, den ich vielleicht vorher nicht gut rübergebracht habe, liegt für mich darin, dass ich mich nicht von Leuten mobben lassen würde, die ich persönlich kein bisschen kenne und die mich auch nicht kennen. Außerdem sollten unbekannte Internetkontakte zumindest in Foren keinen so hohen Stellenwert einnehmen, dass man da persönlich angreifbar wird.
Ich unterscheide solche Kontakte da ganz klar (wie hoffentlich alle anderen auch) von denen, mit denen ich jeden Tag klarkommen muss/möchte.

Deshalb würde ich mir das persönlich nicht so zu herzen nehmen.

Vieelleicht habe ich da ja irgendetwas wirklich relevantes, was da bei Carfan passiert ist, nicht mitbekommen und wirke deswegen so haltlos auf euch. Also, klärt mich auf Smile

PS. Sorry, dass der Text so zusammengesetzt wirkt, muss nebenbei arbeiten und hab daher immer nur kurz Zeit mal einen Absatz zu schreiben Wink

[Bild: il1jaw120fddjz.gif][Bild: 92yymx3i.jpg][Bild: il1jaw120fddjz.gif]
#22
Also ich hab mich hier ja auch nicht zu Wort gemeldet.

Ich denke fast genauso wie Lex@_22. Man sollte das im Internet nicht so genau nehmen. Leute die ich nicht kenne, sind mir eigentlich egal. Und man sollte dies nicht so genau sehen, denn kennt die betroffenen Personnen vielleicht zu 0,5%. Dort sollte es dem betroffenen schon egal sein.

Ebenso sollte man als Betroffender selber mal schauen, an was es liegt, wieso man selber Opfer ist. Denn wenn es nur an der Rechtschreibung liegt, dann kann man das schnell ändern. Genauso, sind kleine Tippfehler vermeidbar, wenn man einfach beim schreiben mitliest. Oder einfach mal genauer lesen. Gerade im Falle Carfan wurde vieles durcheinandergebracht, weil er nicht richtig gelesen hat. Da wird dann mal Medionfan als Medienfan verstanden o.ä.

Meiner Meinung sollte man das im Internet nicht so genau sehen und sich selber mal an die Nase fassen und schauen woran es liegt.


BTW: Ich meine, ich habe das mal irgendwo gehört oder gelesen, dass man es erst als Mobbing bezeichnet, wenn dies schon länger als 2 Jahre betrieben wird. Und ich denke, dass dies bei Carfan noch nicht der Fall ist oder?
[Bild: il1jaw120fddjz.gif][Bild: 92yymx3i.jpg][Bild: il1jaw120fddjz.gif]
#23
(03.09.2011, 13:27)Lex@_22 schrieb: [...]

Vieelleicht habe ich da ja irgendetwas wirklich relevantes, was da bei Carfan passiert ist, nicht mitbekommen und wirke deswegen so haltlos auf euch. Also, klärt mich auf Smile

[...]


Wurde ja ab und an sogar sein Tod gewünscht, das geht schon etwas über "harte Kritik" hinaus.



(03.09.2011, 13:51)freak schrieb: Also ich hab mich hier ja auch nicht zu Wort gemeldet.

Ich denke fast genauso wie Lex@_22. Man sollte das im Internet nicht so genau nehmen. Leute die ich nicht kenne, sind mir eigentlich egal. Und man sollte dies nicht so genau sehen, denn kennt die betroffenen Personnen vielleicht zu 0,5%. Dort sollte es dem betroffenen schon egal sein.

Art.1 i.V.m. Art.2 Abs. 1 schützt soweit ich weiß das allgemeine Persönlichkeitsrecht im "echten Leben" wie auch im "virtuellen Leben". Dabei ist es völlig unrelevant, ob jetzt der "Täter" das "Opfer" persönlich kennt oder nicht.

Im Vergleich: Betrug beim Internethandel ist ja auch der gleiche Betrug wie im echten Leben, lediglich die Verfolgung wird durch die Anonymität von Täter und Opfer erschwert.


(03.09.2011, 13:51)freak schrieb: Ebenso sollte man als Betroffender selber mal schauen, an was es liegt, wieso man selber Opfer ist. Denn wenn es nur an der Rechtschreibung liegt, dann kann man das schnell ändern. Genauso, sind kleine Tippfehler vermeidbar, wenn man einfach beim schreiben mitliest. Oder einfach mal genauer lesen. Gerade im Falle Carfan wurde vieles durcheinandergebracht, weil er nicht richtig gelesen hat. Da wird dann mal Medionfan als Medienfan verstanden o.ä.

Meiner Meinung sollte man das im Internet nicht so genau sehen und sich selber mal an die Nase fassen und schauen woran es liegt.


Die Schuld an einer Tat auf das Opfer zu schieben ist ja wohl das schlimmste das es überhaupt gibt. Wenn eine Frau sexuell anziehend gekleidet ist, darf ich Sie deshalb immer noch nicht vergewaltigen.


(03.09.2011, 13:51)freak schrieb: BTW: Ich meine, ich habe das mal irgendwo gehört oder gelesen, dass man es erst als Mobbing bezeichnet, wenn dies schon länger als 2 Jahre betrieben wird. Und ich denke, dass dies bei Carfan noch nicht der Fall ist oder?

Da gibt es meines Wissens keine feste Definition, in der Regel wird Heinz Leymann herangezogen: Über einen Zeitraum von 6 Monaten mind. ein Tatbestand wöchentlich.

@lex und freak: nehmt das jetzt bitte nicht persönlich, ich möchte nur nicht, dass man ein doch etwas sensibleres Thema an die Seite stellt, nur weil es im Internet passiert.

VG
Racekid
[Bild: sig_500x120_sl1072mdo5.jpg]
Driving slower means being seen longer
#24
Das stets angeführte Thema "ist ja nur im Internet" zeigt leider die grundsätzliche Einstellung vieler, dass sie der Meinung zu sein scheinen, das Internet wäre ein straffreier Raum und dort können man tun und lassen was man mag. Dazu zählen die Emotionen anderer kein bisschen und Rücksicht nehmen ist auch fehl am Platz.

Es ist eben nicht alles so einfach, wie sich das hier von manchen gemacht wird. Nur, weil man selber meint, nicht betroffen zu sein, heißt das nicht, durch was für Faktoren auch immer, man dennoch selber mal in die gleiche Lage kommen zu können. Dann jedoch wird nicht mehr gelacht und alles so locker gesehen, denn erst dann wird begriffen, dass es auch auf die Psyche Einfluss ausübt, was im Internet geschieht und dann wird besonders intensiv geschimpft und verurteilt.

Diese bagatellisierenden Einstellungen wirken sehr überheblich und abwertend gegenüber anderen Menschen. Ihr tut so, als wären die Leute, die in einem Forum oder anderswo im Internet etwas schreiben, keine echten Menschen. Weil es nur das Internet ist, muss man nicht auf andere Rücksicht nehmen. Es ist ja alles anonym.

Racekid hat es richtig auf den Punkt gebracht, bei Verstößen gegen das Gesetzt gelten im Internet die gleichen Strafen, wie im realen Leben.


Bis denne, Han Solo
Driving is life, I live to Drive!
[Bild: hankmoody_signatur.jpg]
Kein Support per PN oder E-Mail! | No support per PM or E-Mail!
#25
Mobbing ist kein Spaß!
Einige Leute haben sogar ihren Arbeitsgeber erfolgreich verklagt.
Und auch im Internet, wie Racekid und Han Solo gesagt keine Pille Palle. Oft haben die Opfer seelische Schäden und gehen deshalb zum Arzt, andere sehen sich nicht mehr raus und bringen sich um.

Ich persönlich bin auf jeden Fall gegen Mobbing!!
[Bild: games.reveur_sig_019ozpoe.jpg]
Genitiv ins Wasser, weil's Dativ ist! [Hans Sigl]
Bäck tu se Bäsicks! [Thomas Maurer]
#26
Mobbing ist doch sowas von Alltäglich, ich hatter vor allem in der 7. Klasse V1 (Big Grin) meine Probleme, doch wenn ich heute über mein Verhalten damals nachdenke werde ich rot, wie dumm ich doch war, kein Wunder, dass es so lief, wie es eigentlich nicht laufen sollte.

Dann kam der Umzug (hatte andere Gründe), und seitdem habe ich mein Verhalten geändert. In einer Klasse oder Generell in einer Gemeinschaft ist es immer ein ewiger Kampf um Verständnis / Akzeptanz. Ich löse das mittlerweile immer so. Wenn ich als neuer in eine Gemeinschaft komme halte ich mich erstmal zurück, und sehe mir das Verhalten der gesamten Klasse an. Dann sieht es ja so aus, dass jeder seine Position in der "Beliebtheitsskala", oder wie immer man es nennen mag, hat und ich setze mich dann den Leuten am unteren Feld auseinander (klingt hoffentlich nicht Beleidigend)

Und quasi dann von "unten" nach "oben" arbeite ich mich vor, lerne jeden kennen, entscheide, wer für mich okay ist, wer nicht. Es ist jetzt aber nicht so, dass ich dann der Mitläufer bin und alles mache, was die anderen machen. Ich habe meine Ansichten, meine Meinung und setzte mich eben vehement durch, und das wirkt auch bei den Kameraden, ich werde immer Respektvoll behandelt. Ich habe auch keine Angst, den Lehrern, oder anderen Personen, "vor denen man Angst haben sollte" meine Meinung zu sagen oder mich für meine Klasse stark zu machen.

So gehe ich Mobbing aus dem Weg, am Ende sah es auch so aus, dass ich/wir durch den "Krieg" mit meiner Lateinlehrerin den Klassenzusammenhalt gestärkt habe/haben. Da gab es dann keine "Beliebtheitsskala" mehr. Man hat jeden so genommen, wie er ist.

Jetzt ist ein neues Schuljahr, und alles geht von vorn los.. Facepalm

Klingt lächerlich, wirkt aber ! Es liegt eben auch zu 50 % am eigenen Verhalten, ob man gemobbt wird, wer in der 10. Klasse noch ausgiebig Lego und Playmobil spielt, sollte sich fragen, ob ein gewisses anpassen an die Allgemeinheit nicht angebracht wäre Wink

MfG
Besier
[Bild: signatur26yrhi.jpg]
[Bild: 642054_5.png] Mach mit ! - Carfakes
#27
So ich möchte auch noch mal was dazu sagen,
mobbing darf einfach nicht klein getreten werden denn es ist ein schlimmes thema mit dem jeder Mensch auf der erde iergendwann mal konfrontiert wird egal ob grundschule oder uni oder so... mann kann dem mobbing auch nicht immer aus dem weg gehen iergendwann muss man sich den mobbing stellen und in 70% aller fälle kommt man dort alleine nicht mehr raus und sich an andere menschen wenden. Außerdem sieht man dort wer deine richtigen Freunde sind zwar nicht unbedingt im netz aber trozdem. Ich finde es gut das ihr so einen thread erstellt habt.
[Bild: kevin11o7v34gaqt.png]
#28
Jetzt ist ein neues Schuljahr, mit neuer Schulform, und Schule - neben mir wird nur ein Junge in der Klasse sein - und alles geht von vorne los. Facepalm
Naja, bin hart im nehmen geworden und seh alles lockerer.
Aber bei dir, Besier, klingt es recht nach Hierarchie und Rangordnung, als wäre die Klasse eine Art Wolfsrudel.
#29
Du brauchst mir nicht zu sagen, dass es auch bei euch "Opfer" in der Klasse gibt, es gibt doch in jeder Klasse auf der Welt bestimmt Personen mit gewissem gesellschaftlichem Status, sogar in den Zeichentrickserien kennt man sie:

Den Klassenclown, die 4 obercoolen Mädchen, das Opfer, der Freak, der Streber..Sad

Naja, und bei uns war das dieses Jahr nicht der Fall, was wahrscheinlich hauptsächlich am Streit mit der Lehrerin lag, da muss man eben stark sein.

MfG
Besier
[Bild: signatur26yrhi.jpg]
[Bild: 642054_5.png] Mach mit ! - Carfakes
#30
"Anpassen an die Allgemeinheit"; Sorry, das ist Schwachsinn. Aber so ists ja heutzutage, immer schön Mainstream bleiben, dann ist man cool... Mein Facebook, mein Handy, mein iPod, meine Schacks oder wie diese komischen Schuhe heißen.
Klar gibt es immer die, wie ihr so schön sagt, "Opfer" aber warum? Weil sie irgendwie andere Ansichten haben, sich anders Verhalten, Geeks/Nerds sind?
Wisst ihr was das sinnvollste ist was man machen kann? Sich mit diesen "Opfern" anfreunden und versuchen zu helfen, das ist Stärke und nicht ausgrenzen/ignorieren oder gar mitmobben. Das ist einfach nur erbärmlich.
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste