x
Neuigkeiten
Rennspiele A-Z
Forum
Rennspiel Testberichte
Team
Jobs

Willkommen

Willkommen! Login | Registrieren Willkommen Gast, klicke hier um Dich anzumelden!

Du hast noch keinen Account? Registriere Dich kostenlos und lege damit ein neues Benutzerkonto an. So wirst auch Du Teil unserer Rennspiele Community!

Need for Speed Most Wanted (2012) Test

Need for Speed Most Wanted (2012) im Test: Trotz toller Umgebung kann das neue Most Wanted dem alten nicht das Wasser reichen


Fabian Sasse, 09.12.2012
Bereits im Jahr 2005 erschien Need for Speed Most Wanted - bis heute eines der beliebtesten Need for Speed Spiele. Nach einigen guten und leider auch weniger guten Titeln, beispielsweise Need for Speed: The Run von EA Black Box im letzten Jahr, gibt es seit Ende Oktober Need for Speed Most Wanted als Remake des Originals. Dieses Mal wieder entwickelt von Criterion Games, den Machern des 2010 veröffentlichten Hot Pursuit. Auffälligste Merkmale des neuen Most Wanted sind die bessere Grafik, tolle Umgebung und ein starker Fokus auf den Multiplayer. Klingt gut, doch andere wichtige Spielelemente gingen wohl etwas in die Hose. Ob das neue Most Wanted dem alten dennoch das Wasser reichen kann, lest ihr in unserem Testbericht zur PC Version.

Die Erwartungen sind groß! Need for Speed Most Wanted aus dem Jahr 2005 war ein großer Erfolg was die Story, das Handling, die Umgebung und die Verfolgungsjagden angeht. Wer ein einfaches Remake erwartet, wird enttäuscht sein, denn Criterion Games und EA haben so ziemlich alles geändert was man ändern konnte. Eine neue Umgebung, welche gut gelungen ist, ein Handling bei dem ziemlich daneben gegriffen wurde und Polizeiverfolgungsjagden die meist nach kurzer Zeit vorbei sind.

Zum Thema Storyline kann man sagen, dass das Grundgerüst aus dem alten Most Wanted beibehalten wurde, jedoch mit einigen Neuerungen, die einem gehörig den Spaß verderben. Zwischensequenzen mit echten Schauspielern, die damals noch das gewisse Etwas boten, gibt es ebenfalls nicht.

Komplett neu ist der Multiplayer. Diesen kennen wir zwar schon aus Hot Pursuit und The Run. Mit Autlog 2.0 tritt trotzdem eine Neuerung zu den zwei Vorgängern ein. Statt acht sind es nun 12 Spieler, die sich online an ihren Fahrerkünsten messen können - dazu später jedoch mehr.

Da möchte ich leben

n/a Doch eins nach dem anderen, fangen wir also mit einem positiven Aspekt an: die Spielwelt. Schauplatz des gesamten Spielgeschehens ist Fairhaven City und was diese Stadt zu etwas besonderem macht, ist die große Abwechslung. Seien es Downtown, unendliche Kilometer Highways durch die Stadt, wunderschöne Landschaften, oder herrliche Serpentinen-Strecken, die zum Driften einladen.

Während es außerhalb der Stadt nicht so viele Abkürzungen gibt, kann man in der Stadt eine Menge abseits der Straßen entdecken. Viele Hinterhöfe, meilenweit Bahngleise und massig Verstecke gilt es zu finden. Alles bietet die Möglichkeit, den Cops von Fairhaven City zu entkommen und ist grafisch wirklich toll anzusehen.

Alt bekanntes mit neuem gemischt

n/a Wie bereits zu Beginn angesprochen, gibt es in diesem Most Wanted keine erkennbare neue Storyline. Das System entspricht fast dem aus Need for Speed Most Wanted des Jahres 2005. Es gibt zehn Most Wanted Fahrer, die es zu besiegen gilt. Punkt.

Was man Most Wanted auf jeden Fall zusprechen muss ist eine wesentlich längere Spielzeit als das vor einem Jahr veröffentlichte The Run sie bieten konnte. Auch wenn die Geschichte rund um die zehn Most Wanted Fahrer nichts Neues darstellt, kann man jede Menge Spielstunden mit der Absolvierung der Karriere verbringen, bevor man sich danach noch in den Mehrspielermodus stürzt - dazu am Schluss mehr.

Nun allerdings zurück zum Thema. Hat man erstmal genügend Speedpoints durch Rundkurs-Rennen, Polizeiverfolgungsjagden oder Multiplayer-Events angehäuft, kann man gegen den nächsten Most Wanted Fahrer antreten. Bis dahin ist alles gleich - nur die Zwischensequenzen, so peinlich sie damals vielleicht auch waren, fehlen vollständig.

Neu ist jetzt eine Herausforderung die wir meistern müssen, bevor wir das Auto des Most Wanted - Fahrers endgültig bekommen. Die Aufgabe besteht darin, seinen Wagen schrottreif zu fahren.

Im Gegensatz zu dem vorher ausgetragenen Rennen gestaltet sich dieser Teil allerdings um einiges schwieriger. Denn wir haben es auf das Auto abgesehen und die Polizei hat es auf uns abgesehen. Mit den Bullen im Rückspielgel geht es also darum das Auto zu zerstören bevor der Most Wanted - Fahrer uns entkommt. Doch hier sind wir schnell frustriert. Selbst nach mehreren Anläufen will es nicht so recht klappen den Gegner zu Klump zu fahren und den Cops zu entwischen.

Hat man es dennoch irgendwann endlich geschafft, beginnt das ganze Spiel von vorne und wir sammeln Speedpoint für Speedpoint bis wir uns schlussendlich zum Besten der Besten Most Wanted - Fahrer durchgearbeitet haben.

Zu weiteren Events bitte umsteigen

Als Need for Speed Most Wanted angekündigt wurde, freuten sich viele Spieler darauf, dass sie fast jedes Auto in Fairhaven City sofort fahren können. Mit Hilfe der neuen Wechselfunktion kann man in bestimmte Autos während des laufenden Spiels einfach umsteigen. Grundsätzlich klingt dieses Feature nett, doch es wurde recht unspektakulär umgesetzt. Durch einen einfach Tastendruck wird eine kurze Zwischensequenz eingeblendet und wir fahren mit neuem Auto weiter.

Besonders nervig ist jedoch, dass mit diesem Feature auch die Bedingung einher kommt, nur fünf Events pro Auto fahren zu dürfen. Das wirkt sich ausgesprochen negativ auf das Gesamtbild von Need for Speed Most Wanted aus. Man kann also bestimmte Events nur mit einem bestimmten Auto fahren. Das Aussuchen des Gefährts wie in den vorherigen Spielen ist also Geschichte. Möchte man folglich ein bestimmtes Event nochmals spielen, fährt aber inzwischen ein anderes Auto und weiß nicht mehr, mit welchem Gefährt es diese Event gab, ist suchen vorprogrammiert - für ein Rennspiel eigentlich ein absolutes K.O. Kriterium.

Nachdem wir nun nach dem anfänglichen Lob zur Spielwelt nur noch Nachteile aufgeführt haben, gibt es auch noch einen nicht ganz uninteressanten Vorteil für die Wechselfunktion. Sollte man zum Beispiel in eine Polizeiverfolgung verwickelt sein und befindet sich nicht im Sichtfeld der Streifenwagen, kann man in ein irgendwo auf der Karte stationiertes Fahrzeug umsteigen, wenn man an diesem vorbei fährt. Damit ist man sofort Entkommen und der Fahndungslevel sinkt.

Der Verdächtige ist entkommen

n/a Wer bereits das 2005er Original gespielt hat, wird sich garantiert noch an unglaubliche Verfolgungsjagdgen mit der Polizei erinnern. Unzählige Streifenwagen hängen am Heck des Spielers und über die gesamte Spielerkarriere häufen sich Unmengen an Verkehrsdelikten.

Im Jahr 2012 angekommen, bemängelten wir bereits in unserer Vorschau von der gamescom das defensive Verhalten der Polizei von Fairhaven City. Während in Need for Speed: Hot Pursuit noch EMP, Nägelbänder, Helikopter und Straßensperren zum Einsatz kamen, wurde der Polizei jetzt ein Sparpaket aufgezwungen. Während Helikopter und EMP gestrichen wurden, gibt es nur noch Nagelbänder und Straßensperren. Diese beiden Waffen sind allerdings nicht hilfreich genug um dem Raser den Gar aus zu machen. Straßensperren können mit etwas erhöhter Geschwindigkeit leicht durchbrochen werden und Nagelbänder sind schon auf große Distanz leicht zu erkennen.

Als Ergebnis sind die Verfolgungsjagden mit der Polizei von Fairhaven City viel zu häufig überschnell vorbei. Die kürzeste Verfolgungsjagd, die wir hatten, dauerte gerade einmal vierzehn Sekunden. Im Gegensatz zu normalen Verfolgungen sind als Hinterhalt-Events geplante Einsätze der Polizei total anders. Streifenwagen strömen aus allen Ecken und trauen sich auch mal den Wagen des Spielers abzudrängen oder zu berühren. Das ist sonst nicht der Fall.

Selbst das Aufsteigen in ein höheres Fahndungslevel wirkt sich nicht spürbar auf das Verhalten der Polizei aus. Sie bleibt immer noch defensiv und lässt den Spieler in vielen Fällen einfach davonkommen.

Need for Speed Most Wanted (2012) - Hinterhalt "Bloody Nose" Gameplay Video

Mehr Videos zu Need for Speed Most Wanted (2012) anschauen
Kommentiere und bewerte dieses Video!

Was hat sich Criterion Games beim Fahrverhalten bloß gedacht?

Das wichtigste in einem Rennspiel ist neben den fahrbaren Untersätzen und tollen Strecken selbstverständlich das Fahrverhalten. Betrachtet man das Fahrverhalten über die letzten drei Spiele der Need for Speed - Reihe wird schnell klar, hier hat sich einiges geändert. Während man bei Hot Pursuit 2010 noch Spaß hatte mit den unzähligen Fahrzeugen zu rasen und zu driften, wird man in Most Wanted schnell merken, dass die schönen Zeiten vorbei sind. Das Fahrverhalten im neuesten NfS - Titel lässt sich am Besten mit dem Wort aggressiv beschreiben, denn bereits durch leichtes Lenken kann man sich entweder komplett drehen oder gegen die nächste Wand rauschen.

Dazu kommt, dass die Steuerung nicht zeitnah reagiert, wie man es eigentlich als wünschenswert empfinden würde. Immer wieder gibt es Situationen in denen schnelles Ausweichen gefragt ist, doch durch eine Art Steuerungs-Lag sind solche brenzligen Situationen meist nur noch darin gekennzeichnet, dass man eine Replay-Sequenz mit dem gerade verursachten Crash zu sehen bekommt.

EasyDrive: Wirklich so easy?!

Zu den bereits angeführten Neuerungen kommt jetzt noch das sogenannte EasyDrive - System. Hiermit lassen sich viele Spieleinhalte auswählen ohne das Pausenmenü aufrufen zu müssen. Man kann unter anderem in ein anderes Auto umsteigen, Rennen auswählen und starten, oder aber auch diverse Tuning-Einstellungen für das aktuelle Auto auswählen. Hier noch die Anmerkung, dass Tuning, wie man es aus Most Wanted 2005 kennt, übrigens nicht vorhanden ist.

Zwar mag das Easy Drive Feature auf den ersten Blick ganz nett sein, jedoch ist bei unseren Testrunden aufgefallen, dass es nicht so einfach zu bedienen ist. Fahren und gleichzeitig durch ein weit verzweigtes Menüsystem zu navigieren ist eben doch nicht so easy. Ob also Easydrive seinen Zweck erfüllt geschweige den Sinn ergibt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Zu zwölft durch die Stadt

n/a Der Einzelspielermodus ist also nicht gerade das, was die Fans sich erhofft hatten. Das Criterion den Fokus auch viel mehr auf den Mehrspielermodus hatte wird allein daran deutlich, dass alles, wirklich alles mit der Welt geteilt wird.

Bereits seit Need for Speed - Hot Pursuit kann man zu acht über Autolog Rennen gegeneinander fahren. Mit dem neuesten Need for Speed kann man mit Autolog 2.0 sogar gegen bis zu 12 andere Spieler antreten und die Straßen von Fairhaven City unsicher machen. Wie auch im Einzelspielermodus kann man sich frei in der Stadt bewegen, sich ein entsprechendes Multiplayerevent aussuchen und gegen andere Spieler antreten. Es gibt reine Straßenrennen, Takedown Events oder auch Events bei denen das Erreichen einer bestimmten Höchstgeschwindigkeit beim Durchfahren der über 60 Radarfallen, welche über das komplette Spielgebiet verteilt sind, erforderlich ist.

Ein wirkliches Manko ist, dass die Spieler nur gegeneinander Rennen fahren können, aber sich nicht zum Beispiel gegenseitig in Form von Polizei vs. Raser jagen können. Gerade bei dem starken Fokus auf den Mehrspieler-Modus ist da schade. Die ansprechende Spielwelt bietet genug Möglichkeiten für viele Stunden Online-Spielspaß, die jedoch damit nur sehr begrenzt genutzt werden. Bei Need for Speed: Hot Pursuit von Criterion Games waren Mehrspieler-Partien als Cop und Racer noch möglich - sie waren unter anderem ausschlaggebend für den Erfolg des Spiels.
 

Kommentare

 
Bewertung: n/a
 (0)    (1)
Fünf Punkte weniger als TDU 2? SO grottenschlecht ists doch auch wieder nicht Shocked
Beitrag zitieren
 
 
Bewertung: n/a
 (0)    (0)
Grottenschlecht bei 80% Wertung? Innocent
Das originale Most Wanted macht einfach mehr Spaß, hat die bessere Erzählweise und den cooleren Spielfluss. TDU 2, auch wenn es in vielen Tests gnadenlos durchgefallen ist, hat durch die atemberaubende Spielweltgröße, den Sammelfaktor, die gute Einbindung des Mehrspielermodus in den Einzelspieler und das deutlich größere Cruising-Erlebnis einfach mehr zu bieten.
Inzwischen würde TDU 2 auch von uns eine schlechtere Wertung bekommen als zum Erscheinungstermin. Damals jedoch war es toll, machte einiges besser als der erste TDU Teil und konnte somit begeistern auch wenn es buggy war.
MW 2012 hingegen nervt an vielen Stellen.
Macht Dir TDU 2 also trotz, dass Du es noch immer spielst, weniger Spaß als Most Wanted? Twinkle
Beitrag zitieren
 
 
Bewertung: n/a
 (0)    (0)
Ich sehe die Wertung eher noch zu hoch an, zumindest so wie sich der Testbericht liest. Das Spiel selber kann ich nicht beurteilen. Allerdings ist die Prozentangabe ja auch nur eine Richtlinie und der Testbericht an sich aussagekräftig genug.
Trotzdem habe ich den Eindruck, dass du die Skala bis 100 nur unzureichend ausnutzt. Meistens liegen die Spiele ja zwischen 70 und 90 Punkten, sodass ein echter Vergleich anhand der Wertung nur schwer möglich ist.
Ich weiß nicht inwiefern du das für dich immer nachvollziehst, aber eine generelle Abstufung, wäre ja zur Orientierung nicht schlecht:
100 - perfekt
90 - sehr gut mit wenigen abstrichen
80 - gutes spiel mit ein paar mängeln/bugs
usw.

Wie gesagt, nachdem ich den Testbericht gelesen habe, hätte ich eher mit 70 oder gar noch schlechter gerechnet.
Beitrag zitieren
 
 
Bewertung: n/a
 (0)    (0)
Absolut richtige Argumentation. Der Test wurde jedoch, wie am Namen des Autors zu lesen ist, nicht von mir sondern Fabian geschrieben. Ich habe unterstützt, doch generell hat er geschrieben, gespielt und gewertet.
Die Zahl ist natürlich nur eine Orientierung und wie Du selber auch sagst, ist der Artikel selber viel wichtiger. Fest steht, man kann Spaß mit Most Wanted haben, es ist besser - weil schöner und länger motivierend - als The Run aber dennoch kein Spiel was sofort gekauft werden dürfte, wenn man gewisse Ansprüche hat.
Meine subjektive Einschätzung läge auch im 70er Bereich.

Das die Wertungsskala weiter ausgeschöpft wird, sieht man meines Erachtens jedoch an den kürzlich veröffentlichten Tests zu  F1 Race Stars als auch  Jeremy McGrath Offroad.

Alles in allem bemühe ich mich stets, im Artikel so viel wie möglich zu den positiven und negativen Punkten anzusprechen und das Spielerlebnis zu reflektieren. Das gelingt natürlich nur bedingt und ist somit auch stets subjektiv. Wirklich objektive Testberichte gibt es nicht.
Zudem bin ich der Meinung, man sollte auch immer den Preis, Umfang und die Motivationskurve mit in die Gesamtwertung einbeziehen, so dass man allein an der Zahl nicht ausmachen kann, was geboten wird. Würde beispielsweise Jeremy McGrath Offroad 20 oder mehr Euro kosten, hätte ich garantiert keine 70% vergeben, eher 60. Durch den besonders günstigen Preis ist es jedoch "besser" als z.B. F1 Race Stars.

PS: Ich werde mir Most Wanted sicher erst kaufen, wenn es 20 Euro oder weniger kostet. Twinkle
Beitrag zitieren
 
 
Bewertung: n/a
 (1)    (0)
Dass es durchaus auch geringere Bewertungen gibt, habe ich gesehen, weswegen ich "meistens" schrieb. Twinkle
Aber ich habe ja selbst schon einen Testbericht geschrieben und weiß, dass es schwierig ist, sich auf einen "objektiven" Wert festzulegen.
Vielleicht könnte man das noch verfeinern, indem man den Vergleich zwischen dem zieht, was man erwartet oder versprochen wird, und dem, was man tatsächlich bekommt. Aber mir ist bewusst, dass die Punktevergabe immer eine knifflige Aufgabe bleibt. Einen echten Eindruck kann man sich eh nur durch lesen des Berichtes verschaffen.
Beitrag zitieren
 
 
Bewertung: n/a
 (2)    (0)
Eine Art Vergleich ist doch im Prinzip der ganze Text. Genau das macht es bei diesem Spiel hier so problematisch. Most Wanted 2012 wird kontinuierlich mit Most Wanted 2005 verglichen. Jeder, der das alte Spiel kennt, erwartet vieles davon beim Remake, nur eben besser. Darauf wird an vielen Stellen eingegangen.
Würde es kein Original geben, wäre Most Wanted 2012 also von Grund auf neu, kämen wieder andere Eindrücke zutage und die Bewertung würde nochmals anders ausfallen. Dann wäre es womöglich sogar ein besseres Spiel als es jetzt ist. Und genau der Grund muss berücksichtigt werden und schlägt sich eher positiv auf die Wertung nieder. Ganz ohne Original wäre es vermutlich eine noch höhere Wertung geworden, mit hingegen hat es viele Elemente die den Spielspaß trüben, weil man sie anders erwartet hat und dennoch dürfen genau diese Eindrücke nicht komplett für eine massive Abwertung herangezogen werden.
Das jedenfalls ist meine Sichtweise. Diese ist selbstverständlich auch subjektiv.

Daher werden sicher einige sagen "man, geiles Spiel, das muss mindestens 89% bekommen" und andere dagegen werden sagen "was für ein Dreck, 70% sind eigentlich noch zu gut, eher noch weniger".
Beitrag zitieren
 
 
Bewertung: n/a
 (0)    (0)
Schaut man sich die User-Wertungen auf Amazon an, sind die Spieler im Schnitt nicht sonderlich begeistert. Ich konnte das Spiel zum Glück auch mal antesten und muss sagen, dass die Steuerung katastrophal ist. Während Hot Pursuit 2010 noch eine super präzise Steuerung hatte, kommt Most Wanted mit einer so schwammigen Steurung daher, dass es einfach keinen Spaß macht. Generell habe ich mehr Zeit damit verbracht die unheimlich langweilige Crash-Cam zu bewundern, anstatt überhaupt vernünftig fahren zu können.

Eine andere Katastrophe ist da auch die Polizei. Es ist vollkommen irrelevant, ob man gefangen wird oder nicht. Es hat gar keine Konsequenzen.

Grafik, Sound, Präsentation und Geschwindigkeitsgefühl waren zwar mehr als ausgezeichnet, aber generell spiele ich doch lieber Spiele, die Spielspaß bieten. Damit bleibt Shift für mich weiterhin der letzte Teil in meiner NFS-Reihe ...
Beitrag zitieren
 
Bearbeitet durch S'Calain (10.12.2012 um 16:45 Uhr)
Bewertung: n/a
 (0)    (0)
Die Wertung ist viel zu hoch. The Run hatte ja schon 65% oder so und das war schon Müllproduktion, in meinen Augen hätte es 10% verdient. Und das neue Most Wanted ist in etwa genauso dumm. Ich habs nicht mehr gespielt, aber was bringen einem 5 Events pro Auto, eine beschissene Physik und einer gänzlich fehlenden Einzelspieler-Karriere? Da brauch ich das nicht zu spielen, um zu begreifen, dass es Mist ist, und die Kunden auf Amazon wissen schließlich auch bescheid.

Meiner Meinung nach ist eine Bewertung von 80% nur Einheitsbrei, sagt überhaupt nichts über die professionalle Qualität des Spiels aus, sondern ist eine schwammige Mitte, um möglichst mit anderen Bewertungen gleichzuziehen. Um bloß nicht zu weit abseits der anderen Tester zu liegen. Damit niemand denkt "Was ist denn mit denen los?". Man hat als Seitenbetreiber immerhin sinen Ruf, den man nicht verlieren möchte. Bei einer so dermaßen schlechten (aber gerechtfertigten) Bewertung, würden alle denken die ham se nich mehr alle.

80% ist fast Gut. Doch Most Wanted erfüllt NIEMALS die Qualitäten, um es "Gut" zu nennen. Derjenige, der das ein gutes Spiel findet, muss bisher nicht sonderlich viele gute Spiele gespielt haben!

NFS ist Tot, und damit muss man sich abfinden, auch wenn es einem sehr schwer fällt. Die Serie wird nie wieder zur Vernunft kommen, EA bräuchte Insolvenz und müsste sich neu reformieren, einen neuen Entwickler anheuern und weg vom Casual-Markt gehen, dann würde die Serie zurück zu ursprünglichen Qualitäten finden, bis dahin ist es einfach ein "ungenügendes" Spiel.
Beitrag zitieren
 
 
 
 
 

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar abgeben zu können bitte einloggen oder registrieren!

Willkommen

Willkommen! Login | Registrieren Willkommen Gast, klicke hier um Dich anzumelden!

Du hast noch keinen Account? Registriere Dich kostenlos und lege damit ein neues Benutzerkonto an. So wirst auch Du Teil unserer Rennspiele Community!

Need for Speed Most Wanted (2012) Logo

Suche