x
Neuigkeiten
Rennspiele A-Z
Forum
Rennspiel Testberichte
Team
Jobs

Willkommen

Willkommen! Login | Registrieren Willkommen Gast, klicke hier um Dich anzumelden!

Du hast noch keinen Account? Registriere Dich kostenlos und lege damit ein neues Benutzerkonto an. So wirst auch Du Teil unserer Rennspiele Community!

Sébastien Loeb Rally EVO Vorschau

Sébastien Loeb Rally EVO Vorschau: Gamescom 2015 - Viel Potential das noch ausgereizt werden muss


Alexander Weißgerber, 09.08.2015
Kurz vor Beginn der gamescom 2015 in Köln haben Entwickler Milestone und Publisher Bandai Namco bekannt gegeben, dass das Rally Rennspiel Sébastien Loeb Rally EVO erst im Frühjahr 2016 veröffentlicht wird. Auf der Computerspiele-Messe konnte ich mir hinter verschlossenen Türen dann aber doch noch eine Alphaversion anschauen und auch selber anspielen. Das gezeigte ist interessant und deutet bereits an, was uns im nächsten Jahr erwartet, doch es macht auch klar, dass Milestone noch viel zu tun hat.

Neue Grafik und Streckenführung

Das erste, was bei einem Rennspiel und auch bei jedem anderen Computer- und Videospiel ins Auge sticht, ist natürlich die Grafik. Für Sébastien Loeb Rally EVO hat Milestone daher eine neue, Next Generation Konsolen taugliche Grafikengine entwickelt, die sich schöner als in den vier WRC Rennspielen präsentieren soll. So richtig vom Hocker reißt die Grafik jedoch nicht. Das mag daran liegen, dass auf der Messe lediglich eine PlayStation 4 Version vorgeführt wurde, doch nach Aussage der Entwickler wird sich die PC Version nicht grundlegend von der Konsolenvariante unterscheiden.

n/a Glücklicherweise aber wird auf dem PC keinerlei Einschränkung bei der Bildwiederholrate gemacht. Leistet die verbaute Hardware also genug, kann auch mit mehr als 60 Bildern pro Sekunde durch Wälder und über Feldwege gebrettert werden. Mehr Details wird es dafür aber nicht geben. Das heißt nun nicht, dass die Grafik öde ist, aber sie ist dennoch nicht so detailliert, wie man es sich von einem aktuellen Titel erhofft. Schuldig blieben mir die Entwickler auch eine klare Antwort, ob wenigstens sichtbar schärfere Texturen zum Einsatz kommen werden. Gerade Lehm- und Felswände abseits der Straße leiden auf der PS4 aktuell nämlich unter zu wenig Schärfe.

Dafür aber sehen die Autos schön detailliert aus und auch die generelle Gestaltung der Landschaft und der damit verbundenen Länder wirken. Es lässt sich schnell erkennen, wo gerade gefahren wird. Das gezeigte Schadensmodell hat mit dem später in der finalen Version zu erwartenden nichts gemein. Hier kam noch das aus den WRC Titeln bekannte System zu Einsatz, welches jedoch noch grundlegend überholt wird und viel mehr Wert auf Kaltverformung des Bleches legen soll.

Das wichtigste, und somit auch ein Punkt der auf die Grafik zutrifft, ist jedoch die Streckenführung. Anhand von GPS-Daten, Videoaufnahmen und Fotos setzt Milestone bekannte Rally-Strecken so original wie möglich um. Das bedeutet, der Streckenverlauf entspricht dem Original, die Landschaft drumherum ebenfalls und das Erlebnis fokussiert sich somit auf eine authentische Simulation des Rally-Rennsport. Dabei sind auch Etappen mit Längen von mehr als zehn Kilometern keine Seltenheit.

Sébastien Loeb Rally EVO - Gamescom Trailer

Mehr Videos zu Sébastien Loeb Rally EVO anschauen
Kommentiere und bewerte dieses Video!

Komplett überarbeitete Physik

Die auf der Messe gezeigte Alpha bot auch solche langen Etappen, zeigte aber auch schon Rallycross Rennen und enthielt verschiedenste Autos. Ausprobiert habe ich schließlich den Fiat 500 in Finnland und durfte dabei in einem Raceseat Platz nehmen. Somit stand auch ein Lenkrad bereit, wodurch eine gute Möglichkeit geboten wurde, die neue Physik besser zu erfahren. Immerhin wurde diese laut Milestone komplett neu entwickelt. Es sind keine Bestandteile aus den WRC Spielen enthalten. Und doch muss hier noch einiges getan werden.

Das Auto reagierte viel zu träge, was jedoch offensichtlich auch an der schlechten Performance der Konsole lag. Stellenweise wirkte es, als würde das Spiel nur noch mit 20-25 FPS laufen. Das machte es besonders schwer, Drifts kontrolliert zu fahren und in brenzligen Situationen schnell reagieren zu können. Wie gut das in der finalen Version wird, ist unklar. Momentan werden keine Aussagen zu Bildwiederholraten auf den Konsolen gemacht, was anlässlich der ziemlich instabilen Alpha auf der PS4 kein Wunder ist.

Rally Australien Doch nicht nur das Reaktionsverhalten ist zäh. Auch das Force-Feedback vermittelte noch nicht das Gefühl, auf Schotter oder Asphalt unterwegs zu sein. Vielmehr fühlten sich die verschiedenen Untergründe ziemlich gleich an. Einzig, mal hatte das Auto mehr und mal weniger Grip. Doch genau hier trat ein weiteres Problem zutage. Trotz Lenkrad stellte sich nicht das Gefühl ein, mit dem Auto verbunden zu sein. Das Lenkrad vermittelte keinen direkten Kontakt zum Bild, alles wirkte verzögert. Die Verbindung zwischen Steuerungsgerät und Spiel ist jedoch extrem wichtig und muss somit noch wesentlich besser werden.

All das lag jedoch nach Aussage von Milestone am aktuellen Entwicklungsstand und präsentiert keineswegs das finale Spiel.

Großer Umfang inklusive Rally-Geschichte

Bereits einen guten Eindruck macht das Menü mit der Idee, die 3D Kulisse nicht nur optisch zu nutzen sondern auch als Trainingszentrum. Das, was ich im Spielmenü sehe, dient also auch gleichzeitig als Übungsgelände und ist somit nicht nur Staffage. Wie Milestone sagt, soll auch das dem Spieler noch mehr das Gefühl vermitteln, ein Rallyfahrer zu sein.

Ebenfalls für gesteigerten Tiefgang sorgt die sogenannte Sébastien Loeb Experience. Dieser Spielmodus ist eine Art geschichtlicher Rückblick auf die Höhen und Tiefen der Karriere des neunmaligen Rally-Weltmeisters Sébastien Loeb. Hier werden Ereignisse nachgespielt, die der Rennfahrer im Verlauf seiner Motorsportkarriere erlebt hat.

Die reine Einzelspielerkarriere kann ebenfalls mit einem guten Umfang aufwarten. Zahlreiche, wie bereits weiter oben angesprochen, real nachgebildete Rallystrecken zusammen mit über 50 lizenzierten Rennwagen sollen für lang anhaltenden Spielspaß sorgen. Der Fuhrpark umfasst dabei Autos aus den 60er Jahren bis hin in die Neuzeit. Zudem sollen alle von Sébastien Loeb jemals gesteuerten Rallyautos spielbar sein. Als junger Rallyanfänger arbeitet man sich Stück für Stück die Karriereleiter empor und trifft bald auf Sébastien Loeb, der als Mentor das Geschehen begleitet und den Spieler mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

Als besonderes Schmankerl gibt es schließlich die legendäre Pikes Peak Hillclimb Strecke inklusive passender Autos sowie die brutalen Gruppe B Rallyboliden.
 

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.
Sei der Erste und teile anderen Deine Meinung mit!
 
 

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar abgeben zu können bitte einloggen oder registrieren!

Willkommen

Willkommen! Login | Registrieren Willkommen Gast, klicke hier um Dich anzumelden!

Du hast noch keinen Account? Registriere Dich kostenlos und lege damit ein neues Benutzerkonto an. So wirst auch Du Teil unserer Rennspiele Community!

Sébastien Loeb Rally EVO Logo

  • PlayStation 4:
    29.01.2016
    Xbox One:
    29.01.2016
    PC:
    29.01.2016
  • Webseite: n/a
  • Entwickler: Milestone
  • Publisher: Milestone
  • Testbericht Lesen

Suche