x
Neuigkeiten
Rennspiele A-Z
Forum
Rennspiel Testberichte
Team
Jobs

Wreckfest Test

Wreckfest im Test: Was lange währt wird schließlich ein spaßiges Rennspiel


Alexander Weißgerber, 03.10.2019
Unser ursprünglicher Testbericht zur PC Version von Wreckfest wurde im Juli 2018 veröffentlicht. Das bedeutet, es sind einige Monate ins Land gegangen und Wreckfest hat sich weiter entwickelt. Zum Positiven, um das direkt vorweg zu sagen!

n/a Schon damals schrieben wir, dass es wirklich lange gedauert hat, bis Wreckfest überhaupt zu dem wurde, was es ist und das ganze hat sich auch danach genauso verhalten. Bugbear hat die Konsolenversion veröffentlicht - die hier keine weiter Rolle spielen soll - und hat auch die PC Version mit zahlreichen Updates versorgt, die das Rennspiel deutlich stimmiger gemacht haben und auch den Umfang spürbar erweiterten. Um diesen ganzen Prozess und den damit verbundenen Wandel in eine neue Wertung einfließen zu lassen, gibt es an dieser Stelle einen neuen Test.

Der Grund dafür ist ein persönlicher, schließlich habe ich über die letzten Jahre festgestellt, dass mit der Zeit sich auch der Eindruck von einem Spiel deutlich verändern kann. Das Erlebnis hatte ich am deutlichsten bei Driver: San Francisco, welches ich selbst Jahre später noch unheimlich gern zwischendurch spiele und damit im Nachhinein gern wesentlich besser bewertet hätte.

Gleiches zeigt sich jetzt bei Wreckfest von Bugbear Entertainment. Zwar sind hier noch keine Jahre vergangen, doch seit der Veröffentlichung des Artikels hat sich an dem Rennspiel so viel verändert und ich habe so viele Stunden investiert (Stand heute sind 83 Stunden Spielzeit), dass ich gern ein kleines Update sowohl bezüglich des Spielspaßes als auch der Performance, der KI und des Umfang vornehmen möchte.

Crashen bis die Rennstrecke einem Autofriedhof gleicht

Der Grundgedanke ist gleich geblieben. Wreckfest legt den Fokus auf ausrangierte und dennoch leistungsstarke und sowohl optisch als auch technisch aufgemotzte Autos, die sich auf unterschiedlichsten Rennstrecken martialische Wettkämpfe liefern und dabei auch reichlich Blech verlieren. Sieger ist der Erstplatzierte, sowohl bei Rennen auf herkömmlichen Rundkursen als auch auf Figure-8 Strecken oder in echten Crash-Arenas.

n/a Wie mit der Überschrift bereits zum Ausdruck gebracht, ist Wreckfest dennoch häufig eine echte Materialschlacht. Eine saubere Linie zu fahren hilft zwar auch in der aktuellen Spielversion noch gut dabei, Sieger zu werden. Die Wahrscheinlichkeit, unbeschädigt durch das Fahrerfeld zu kommen, ist jedoch gering. Zu wild - aber kontrolliert wild - sind die Konkurrenten und zu oft steht ursprünglich einer hinter der nächsten nicht einsehbaren Kurve quer oder werde ich vom Duellierenden abgedrängt. Das bedeutet häufig, dass ich auch selbst gern zum Rowdy werde und die Gegner ins Grün schicke, mit der Leitplanke Bekanntschaft machen lasse oder zum Pirouetten drehen zwinge. Gern sorge ich auch immer mal dafür, dass mein Konkurrent gegen ein Objekt am Streckenrand knallt.

Klingt alles recht brutal, ist es im Grunde auch, doch es macht mächtig Spaß. Dazu kommt das hervorragende Schadensmodell. Manchmal ein wenig übertrieben aber insgesamt eine echter Augenschmaus, sofern man schrottreife Autos so bezeichnen kann. Hier ist es jedoch ein Spiel und zum Charakter von Wreckfest passt das Zerlegen der Autos einfach wunderbar.

Zwar gibt es immer mal wieder merkwürdig in der Luft schwebende Teile, die von den Autos abgefallen sind oder weggerissen wurden, doch irgendwie lässt sich das gut verschmerzen. Es sieht einfach Klasse aus, wie die Autos mit der Zeit demoliert werden, wie viele Einzelteile auf der Rennstrecke rumliegen, wie Reifen durch die Gegend fliegen und wie nach und nach ein Wrack nach dem anderen die Fahrbahn blockiert.

Keine Leistungseinbrüche - zu lange Ladezeiten

Gab es lange Zeit noch spürbare Probleme mit der Performance, gehören auch diese inzwischen der Vergangenheit an. Egal was auf der Strecke los ist, wie verkeilt das Fahrerfeld ist, wie viele Wrackteile auf der Straße liegen oder wie viele Partikel durch die Luft fliegen, Wreckfest hat eine wunderbar konstant hohe Framerate und sieht dabei noch gut aus.

n/a Ein wenig ärgerlich sind hingegen die teils zu langen Ladezeiten. So riesig sind weder die Strecken, noch ist es nachvollziehbar, dass zum Start des Spiels erst einmal eine ganze Weile gewartet werden muss, bis überhaupt etwas passiert.

Auch der Wechsel der Autos in der virtuellen Garage ist wirklich zäh. Da wechsle ich zwischen den Autos durch und muss grundsätzlich warten, bis das Spiel sich mal bequemt, das gewählte Auto zu zeigen. Nervt schon etwas, zum Glück aber ist das nicht der Kern des Spiels und damit nicht erfreulich aber hinnehmbar.

Tuning technisch und optisch sowie Aufrüstung für mehr Stabilität

Deutlich verbessert wurde inzwischen auch die Möglichkeit, die Autos mit neuen Motoren, Luftfilter, Kurbelwellen und verschiedenen anderen leistungsmäßig relevanten Bauteilen aufzurüsten.

Daneben gibt es auch verschiedene Möglichkeiten die Stabilität der Fahrzeuge zu verbessern. Das gewinnt im Verlauf der Karriere auch deutlich an Relevanz, denn das Geschehen wird spürbar rauer und nicht verstärkte Karosserien erleiden damit schneller eine vollständige Demolierung als es einem lieb ist.

Einfach gestaltete aber umfangreiche Karriere

n/a Wie auch die Stabilisierung, also geringere Schadensanfälligkeit, ist die Verbesserung der Fahrzeugleistung wichtig. Die insgesamt fünf Meisterschaften werden kontinuierlich schwieriger und fordern somit mehr vom Spieler ab. Unterteilt sind sie jeweils in verschiedene Renntypen. Das können normale Rundstreckenrennen mit mehreren Läufen sein. Es gibt aber auch kleinere Untermeisterschaften mit bis zu 8 einzelnen Rennen. Schließlich gibt es noch Demolierungsrennen bei denen nur gewinnt, wer als letzter nicht komplett zerstört wurde.

Gewinnen muss man bei Wreckfest aber nicht unbedingt jedes Rennen, um die Karriere voranschreiten zu lassen. Es reichen auch zweite oder dritte Plätze, denn im Endeffekt muss nur eine Mindestpunktzahl erreicht werden, um die nächste Stufe der Karriereleiter in Form einer neuen Meisterschaft freizuschalten.

Der eigene Anspruch, das Siegerpodest auf dem obersten Treppchen zu besteigen, ist dennoch hoch. Dazu kommen Bonusanforderungen - schnellste Runde fahren, 3 Gegner crashen, 2000 Schadenspunkte erzielen und vieles mehr - die für zusätzlichen Ruhm und extra Anbauteile oder Tuningoptionen sorgen.

n/a Für den einen oder anderen zusätzlichen Schmunzler sorgen ganz spezielle Fahrzeugklassen. Angefangen bei noch recht normalen klassischen US Schulbussen über amerikanische Trucks bis hin zu Wohnwagen oder auch fahrenden Sofas und Mähdreschern hat Bugbear nicht daran gespart, lustige Spezial-Events einzubauen.

All das wird bestärkt durch ein inzwischen wirklich gutes Fahrverhalten. Lange Zeit waren die Autos mit einem Lenkrad zwar ganz brauchbar zu steuern, mit einem Gamepad und auch ganz allgemein gab es dennoch viel Raum für Verbesserungen. Das hat Bugbear sichtlich optimiert und bietet jetzt ein nachvollziehbares und vor allem gutes Fahrverhalten.

Nachvollziehbare Fahrzeugphysik

Sowohl die Fahrbahn (Asphalt, Schotter, Schlamm, Gras, Sand) als auch der Antrieb (Front oder Heck), die Motorleistung und die Beschädigungen an Motor oder Getrieben wirken sich allesamt auf das Fahrverhalten aus. Das macht Spaß und ist genau das, was ein Rennspiel ausmacht. Kontrolliert mit einem Hecktriebler driften, spüren wenn das Getriebe klemmt, auf Schotter nicht immer nur Vollgas geben, all das kann Wreckfest jetzt optimal vermitteln und wurde damit wirklich verbessert.

n/a Was noch fehlt ist ein Splitscreen Modus, mit dem die Rennen zusammen mit einem oder gar mehreren Freunden an einem PC bestritten werden können. Sollte sich Bugbear noch dazu entschließen, diesen Spielmodus zu implementieren und dazu noch eine Filterfunktion der der Garage einbauen ist kaum noch Raum für Kritik.
Klar, das nun auch bei Wreckfest ein Season Pass als Möglichkeit eingeführt wurde, nachträglich den Käufern Geld aus der Tasche zu ziehen, ist nicht unbedingt toll, aber inzwischen leider eine allgemeine Erscheinung bei Spielen geworden.

Im Fazit könnt ihr zusammengefasst lesen, warum sich der Kauf von Wreckfest trotz der paar wenigen Kritikpunkte inzwischen wirklich lohnt >> zum Fazit
 

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.
Sei der Erste und teile anderen Deine Meinung mit!
 
 

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar abgeben zu können bitte einloggen oder registrieren!

Willkommen

Willkommen! Login | Registrieren Willkommen Gast, klicke hier um Dich anzumelden!

Du hast noch keinen Account? Registriere Dich kostenlos und lege damit ein neues Benutzerkonto an. So wirst auch Du Teil unserer Rennspiele Community!

Wreckfest Logo

Suche